Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Ruhe nach dem Sturm - aber Vorsicht!

Die Deutsche Bank steckt tief in der Krise. Trotzdem greifen die Anleger einen Tag nach den Horrorzahlen bei der Aktie zu. Steigt etwa die Hoffnung, dass nun alles wieder gut wird bei Deutschlands Marktführer? Zweifel sind angebracht.


Der DAX erholt sich am Freitag – und nimmt die Deutsche-Bank-Aktie mit nach oben. Im frühen Handel gewinnt der Titel 1,8 Prozent auf 17,45 Euro, nachdem das Papier am Donnerstag mit einem Verlust von 3,4 Prozent aus dem Handel gegangen war.

Doch langsam: Die Kurserholung bei der Deutschen-Bank-Aktie ist nur der insgesamt steigenden Stimmung der Anleger geschuldet. Beim deutschen Marktführer brennt es nach wie vor lichterloh, die Börsen-Zeitung spricht unverblümt von einem „Sanierungsfall“. Kein Zweifel: Es wird noch lange dauern, bis die Deutsche Bank ein Wörtchen mitreden kann bei den großen Konkurrenten aus den USA. 7.000 Rechtsstreitigkeiten, die die Deutsche am Hals hat, erfordern weiterhin hohe Milliardenrückstellungen – und diese belasten nun mal den Aktienkurs.

Allerdings gibt es einige Analysten, die den Kursverfall für übertrieben halten. Die britische Investmentbank Barclays hält an ihrem "Overweight"-Rating mit Kursziel von 28 Euro fest. Die harte Kernkapitalquote von elf Prozent sei in Ordnung, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Studie vom Donnerstag. Auch die einmaligen Belastungen schienen wie erwartet ausgefallen zu sein, die bereinigten Erträge dagegen schwächer. Neue Zielvorgaben habe es nicht gegeben.

Anders sieht es Michael Seufert von der NordLB. Er hat das Kursziel für die Deutsche Bank von von 22 auf 14 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Hohe Sonderbelastungen und enttäuschende Erträge hätten für ein schwaches viertes Quartal sowie einen Rekordverlust im Jahr 2015 gesorgt, so der Experte. Trotz des erheblichen Kursrückgangs sehe er die Aktie noch nicht als Kandidaten für eine Trendwende und fürchte, sie könnte ihr Tief aus dem Januar 2009 noch einmal testen.

Lage bleibt unsicher

Bei der Deutschen Bank gibt es derzeit viel zu viele Baustellen und Unwägbarkeiten, um zu sagen: Jetzt ist wirklich alles Negative im Kurs eingepreist. Derzeit eignet sich die Aktie höchstens für mutige Trader, die auf eine Gegenbewegung spekulieren wollen. Alle anderen Börsianer meiden den Titel.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr