Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Ruhe nach dem Sturm

Nach herben Verlusten erholt sich die Aktie der Deutschen Bank am Donnerstagmorgen. Klar ist, der Kursabschlag am Mittwoch war übertrieben. Unterdessen gibt John Cryan beim Konzernumbau weiter Gas.


Die Deutsche Bank hat ihr Ziel bekräftigt, bis Ende 2017 knapp ein Drittel ihrer Filialen in Deutschland zu schließen. Von den aktuell 723 Zweigstellen sollten dann "rund 500" überbleiben, sagte Vorstandsmitglied Christian Sewing der Wochenzeitung Die Zeit. Außerdem hält Deutschlands größtes Geldhaus am geplanten Abbau tausender Stellen fest. "Ich hoffe, dass wir uns bis Mai mit den Arbeitnehmervertretern einigen", sagte Sewing.

Die Bank will dennoch die Betreuung der Kunden verbessern, sagte der Vorstand. So plane die Bank "mit 150 neuen Beratern für Firmenkunden". Im Gespräch seien auch neue Beratungscenter. Dort sollten Privatkunden Rat erhalten, "auch wenn die Filialen schon geschlossen haben". Es gehe "um Zugangsmöglichkeiten rund um die Uhr", etwa per Telefon, Videoschaltung oder Onlinechat.

Konzernchef John Cryan hält trotz des größten Verlustes der Unternehmensgeschichte an dem geplanten Radikalumbau fest. 2016 soll der Höhepunkt der Sanierung werden. Mit der Verkleinerung ihres eigenen Filialnetzes in Deutschland will die Deutsche Bank im dritten Quartal beginnen. Co-Chef Jürgen Fitschen hatte bei der Bilanzvorlage Ende Januar versichert: "Das Filialnetz, die physische Präsenz vor Ort wird auch in Zukunft eine sehr große Bedeutung haben."


Chance für Trader

In der Deutschen Bank ist das meiste Negative eingepreist. Dass es während der Erholungsbewegung ab und zu Gewinnmitnahmen kommen kann, ist nicht ungewöhnlich. Die Aktie hat zunächst Luft bis 21 Euro. Mutige Anleger können Kursrücksetzer zum Traden nutzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr