Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Rallye gestoppt

Nach deutlichen Kursgewinnen am Freitag heißt es bei der Aktie der Deutschen Bank am Montagmorgen: Luft holen. Die ganze Woche dürfte volatil bleiben. Trader freuen sich.

Im frühen Handel verliert die Aktie der Deutschen Bank 1,8 Prozent auf 15,62 Euro, nachdem der Titel am Freitag mit einem Plus von 5,8 Prozent auf 15,92 Euro aus dem Handel gegangen war. Kursbewegende Nachrichten gibt es am Montag nicht, die Anleger nehmen lediglich die Gewinne mit.

Die Vola dürfte sich in der neuen Woche fortsetzen, da es immer noch zu viele Unsicherheitsfaktoren gibt. Daher setzen die Märkte auch weiterhin auf die Macht der EZB. Angesicht der trüben Wirtschaftslage und der schwachen Inflation in Europa steigt die Hoffnung, dass EZB-Präsident Mario Draghi am 10. März die bereits weit geöffneten Geldschleusen noch ein Stück weiter öffnet.

Chance für Trader

Bei der Deutschen Bank ergibt sich derzeit folgendes charttechnisches Bild: Seit einem Monat läuft die Aktie in einer Tradingrange von 13,03 bis 16,40 Euro. Wenn der Widerstand bei 16,40 Euro geknackt wird, könnte die Aktie hochlaufen bis auf 18 Euro. Nach unten wird es kritisch, wenn die Unterstützung bei 14,50 Euro durchbrochen wird. Konservative Anleger meiden die Aktie weiterhin, für Trader ist die Aktie wegen der hohen Vola aber weiterhin geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr