Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Rallye gestoppt

Nach deutlichen Kursgewinnen am Freitag heißt es bei der Aktie der Deutschen Bank am Montagmorgen: Luft holen. Die ganze Woche dürfte volatil bleiben. Trader freuen sich.

Im frühen Handel verliert die Aktie der Deutschen Bank 1,8 Prozent auf 15,62 Euro, nachdem der Titel am Freitag mit einem Plus von 5,8 Prozent auf 15,92 Euro aus dem Handel gegangen war. Kursbewegende Nachrichten gibt es am Montag nicht, die Anleger nehmen lediglich die Gewinne mit.

Die Vola dürfte sich in der neuen Woche fortsetzen, da es immer noch zu viele Unsicherheitsfaktoren gibt. Daher setzen die Märkte auch weiterhin auf die Macht der EZB. Angesicht der trüben Wirtschaftslage und der schwachen Inflation in Europa steigt die Hoffnung, dass EZB-Präsident Mario Draghi am 10. März die bereits weit geöffneten Geldschleusen noch ein Stück weiter öffnet.

Chance für Trader

Bei der Deutschen Bank ergibt sich derzeit folgendes charttechnisches Bild: Seit einem Monat läuft die Aktie in einer Tradingrange von 13,03 bis 16,40 Euro. Wenn der Widerstand bei 16,40 Euro geknackt wird, könnte die Aktie hochlaufen bis auf 18 Euro. Nach unten wird es kritisch, wenn die Unterstützung bei 14,50 Euro durchbrochen wird. Konservative Anleger meiden die Aktie weiterhin, für Trader ist die Aktie wegen der hohen Vola aber weiterhin geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr