Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Politik meint es gut - wann fällt die 30-Euro-Marke?

Die Deutsche Bank kann aufatmen, das umstrittene Trennbankengesetz soll später kommen als erwartet. SPD und Union arbeiten derzeit an einem Kompromiss, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die SPD hat ihre Bereitschaft signalisiert, die Umsetzung des 2013 verabschiedeten Gesetzes zu vertagen, bis eine Regelung auf europäischer Ebene erzielt worden ist. Laut Bloomberg dringen die Sozialdemokraten auf eine strenge europäische Regelung. „Es muss einen robusten und glaubwürdigen Mechanismus geben, der im Fall eines Falles zuverlässig zu einer Trennung führt“, sagte Jakob von Weizsäcker, SPD-Schattenberichterstatter im Europäischen Parlament.

Gut für die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wäre einer der Profiteure einer Gesetzesverschiebung. Als Universalbank wäre sie nach dem neuen Gesetz gezwungen, ihr Hedgefondsgeschäft vom Einlagengeschäft abzutrennen. Durch eine Abtrennung soll eine Subventionierung von riskanten Geschäften wie Investmentbanking durch Spareinlagen der Kunden verhindert werden.

Aktie hat Potenzial

Der Aktie der Deutschen Bank kann die Meldung am Freitag nicht auf die Sprünge helfen. Im frühen Handel notiert das Papier 0,7 Prozent im Minus. Die Konsolidierung geht weiter. Sobald der Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 30 Euro gelingt, sollte es weiter nach oben gehen. Bis zum Sommer sind 33 Euro realistisch. Der faire Wert liegt allerdings bei 38 Euro. Der Stopp sollte bei 23 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: IPO wird konkret

Die Deutsche Bank steckt den Rahmen für den geplanten Teilbörsengang des Tochterunternehmens Deutsche-Asset-Management ab: Die Deutsche Bank selbst könnte laut Handelsblatt der einzige globale Koordinator für den Börsengang werden. Amerikanische Banken sind weitgehend außen vor. mehr