Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Politik meint es gut - wann fällt die 30-Euro-Marke?

Die Deutsche Bank kann aufatmen, das umstrittene Trennbankengesetz soll später kommen als erwartet. SPD und Union arbeiten derzeit an einem Kompromiss, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die SPD hat ihre Bereitschaft signalisiert, die Umsetzung des 2013 verabschiedeten Gesetzes zu vertagen, bis eine Regelung auf europäischer Ebene erzielt worden ist. Laut Bloomberg dringen die Sozialdemokraten auf eine strenge europäische Regelung. „Es muss einen robusten und glaubwürdigen Mechanismus geben, der im Fall eines Falles zuverlässig zu einer Trennung führt“, sagte Jakob von Weizsäcker, SPD-Schattenberichterstatter im Europäischen Parlament.

Gut für die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wäre einer der Profiteure einer Gesetzesverschiebung. Als Universalbank wäre sie nach dem neuen Gesetz gezwungen, ihr Hedgefondsgeschäft vom Einlagengeschäft abzutrennen. Durch eine Abtrennung soll eine Subventionierung von riskanten Geschäften wie Investmentbanking durch Spareinlagen der Kunden verhindert werden.

Aktie hat Potenzial

Der Aktie der Deutschen Bank kann die Meldung am Freitag nicht auf die Sprünge helfen. Im frühen Handel notiert das Papier 0,7 Prozent im Minus. Die Konsolidierung geht weiter. Sobald der Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 30 Euro gelingt, sollte es weiter nach oben gehen. Bis zum Sommer sind 33 Euro realistisch. Der faire Wert liegt allerdings bei 38 Euro. Der Stopp sollte bei 23 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr