Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Keine Angst vor dem Stresstest, aber ...

Deutsche Bank, DB, Fahnen, 20140723

Nach den Worten von Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen müssen die deutschen Banken keine bösen Überraschungen nach den Stresstests der EZB befürchten. Soweit die gute Nachricht. Indes droht neuer Ärger in den USA und auch der Deutsche-Bank-Chart gibt kein gutes Bild ab.

"Harte Prüfung"

"Der Stresstest ist eine harte Prüfung für alle beteiligten Institute. Die deutschen Banken sind aber gut kapitalisiert und solide", sagte Fitschen, der auch Präsident des Bankenverbandes ist, am Samstag in Washington am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds. Der ein oder andere werde das Klassenziel womöglich nicht sofort erreichen und nachsitzen müssen. Sollte ein Institut durchfallen, bedeute dies auch nicht das Ende.

Selbstanzeige

Indes hat sich die Schweizer Tochter der Deutschen Bank wegen möglicher Beihilfe zur  Steuerhinterziehung in den USA selbst angezeigt. Eine Sprecherin in Zürich bestätigte am Samstag Medienberichte, wonach die Bank Endes letzten Jahres entschieden hat, sich an einem entsprechenden US-Programm zu beteiligen und den US-Behörden die im Rahmen des Programms geforderten Informationen zu liefern. Den Angaben zufolge muss die Bank-Tochter mit Bußen von bis zu 50 Prozent der versteckten Gelder rechnen. Die Bank verwalte rund 47 Milliarden Schweizer Franken von 13.000 Privatkunden, so die Sprecherin. Ein verschwindend geringer Teil davon seien US-Kunden.

Aktie unter Druck

Wie der DAX auch musste die Aktie zuletzt starke Verluste hinnehmen. Seit dem Hoch am 19. September bei 28,30 Euro ging es um drei Euro nach unten. Mittlerweile ist zu befürchten, dass das Jahrestief bei 24,17 Euro noch einmal getestet wird. Lediglich bei 25 Euro wartet eine leichte Unterstützung.

Deutsche Bank; Chart

Sollte die Aktie ein neues Tief markieren, droht ein Rücksetzer zunächst bis 23,80 Euro, dem Tief von November 2011. Gibt es auch hier kein Comeback, wartet auf die Deutsche-Bank-Aktionäre ein Absturz in den Bereich des Julitiefs von 2012 bei 22,11 Euro.

Ein Hauch von Panik

Am deutschen Aktienmarkt hat die Stimmung komplett gedreht. Von Optimismus ist derzeit kaum etwas zu spüren. Bleibt die Hoffnung, dass die EZB aus allen Rohren feuert und damit eine Rezession in der Eurozone verhindern kann. Ansonsten dürften die Unterstützungen - auch bei einer Deutschen Bank - nicht halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr