Deutsche Bank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche Bank nimmt Pharmabranche unter die Lupe: Doppelte Kaufchance

Die Analysten der Deutschen Bank haben die großen Pharmakonzerne unter die Lupe genommen und sind dabei auf zwei Kaufkandidaten gestoßen. Sowohl die Aktien von Pfizer als auch von Eli Lilly haben von der Deutschen Bank ein Kaufsiegel erhalten. Eine Investition in die vier großen US-Pharmawerte Eli Lilly, Pfizer, Bristol-Myers und Merck & Co sei zwar nicht annähernd so verlockend wie noch vor einigen Jahren, schrieb Analyst Gregg Gilbert in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Die Bewertungen seien aber vernünftig. Zudem sprächen die absehbare Dividendenrendite, Aktienrückkäufe sowie interessanter gewordene Produkt-Pipelines für die Titel.

Zweimal kaufen, zweimal halten
Die Analysten haben Eli Lilly mit „Buy“ und einem Kursziel von 71 Dollar in die Bewertung aufgenommen. Kurzfristige Kurstreiber kämen bei Eli aus dem Bereich Diabetes sowie vom Krebsmedikament Cyramza. Für Pfizer vergab die Deutsche Bank ebenfalls ein „Buy“-Rating. Das Kursziel sieht sie bei 34 Dollar. Pfizer könne durch Zukäufe oder die Abspaltung von Geschäftsbereichen Wert schaffen.

Lediglich mit „Hold“ wurden die Titel von Bristol Myers Squibb und Merck & Co versehen. Die Deutsche-Bank-Kursziele liegen hier bei 52 Dollar beziehungsweise 63 Dollar. Bristol-Myers sei bereits vergleichsweise hoch bewertet. Bei Merck & Co sehen die Experten aber Chancen bei der Produkt-Pipeline. Diese habe bei Merck zwar am Markt noch keine Begeisterungsstürme ausgelöst, könnte aber gerade in der Onkologie und bei Hepatitis noch für Furore sorgen.

Starke Charttechnik
Neben den aussichtsreichen Fundamentaldaten hält DER AKTIONÄR insbesondere die Charttechnik von Eli Lilly für interessant. Die Aktie hat vor Kurzem ein neues Mehrjahreshoch erreicht. Am Mittwoch notiert das Papier gut ein Prozent im Plus bei 47,98 Euro. Die Aktie könnte die Aufwärtsbewegung nun durchaus weiter fortsetzen. Der nächste Widerstandsbereich wartet bei 60 Euro. Das Allzeithoch aus dem Jahre 2000 jenseits der 120-Euro-Marke ist aber weiterhin weit entfernt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr