Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank mit Luft nach oben

Die Aktie der Deutschen Bank zeigt sich trotz der anhaltenden Nervosität an den Märkten sowie des angekündigten Komplett-Rückzugs von Josef Ackermann heute sehr robust. Grund hierfür ist auch ein Kommentar von Goldman Sachs, die Experten sehen für den DAX-Titel noch reichlich Kurspotenzial.

Die Aktie der Deutschen Bank zeigt sich derzeit in relativ robuster Verfassung. Die schlechte Stimmung an den Märkten sowie die überraschende Nachricht, der bisherige Konzernchef Josef Ackermann wird im Juni nicht an die Spitze des Aufsichtsrates wechseln, belastet die Aktie nicht sonderlich stark. Dagegen hilft offenbar eine Studie der Investmentbank Goldman Sachs, die für die Anteile des Bankenriesen noch Luft nach oben erkennt.

Gewinnschätzungen erhöht - und gesenkt

So hat Goldman Sachs die Einstufung für die Titel der Deutschen Bank auf "Neutral" belassen. Das Kursziel wurde mit 39,00 Euro bestätigt, woraus sich ausgehend vom aktuellen Kursniveau ein Aufwärtspotenzial von mehr als 30 Prozent errechnet. Analyst Jernej Omahen erklärte, die Reduzierung der Anleihebestände in den GIIPS-Staaten (Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien) seitens der wichtigsten Instituten sei derzeit eines der Highlights der Berichtssaison zum dritten Quartal. Omahen hob seine Gewinnerwartungen für die Deutsche Bank für 2011 um 4,4 Prozent an. Für das nächste Jahr wurde sie hingegen leicht nach unten angepasst.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung für die Aktie der Deutschen Bank fest: Die Anteile bleiben aufgrund der günstigen Bewertung für risikobereite Anleger ein Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 23,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr