Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Milliardenübernahme

Die Deutsche Bank hat in Australien groß eingekauft. Gemeinsam mit den Finanzinvestoren KKR und Varde übernimmt sie das Kundenkreditgeschäft der GE Capital. Von charttechnischer Seite sieht es immer besser aus.

Die Übernahme lässt sich die Deutsche Bank sechs Milliarden Euro kosten. Die Bank hat laut einer gemeinsamen Mitteilung der Erwerber von Sonntag mehr als drei Millionen Kunden in Australien und Neuseeland. Das Geschäft soll in unveränderter Form weiter betrieben werden. GE will sich stärker auf sein Industriegeschäft fokussieren und hat in der Vergangenheit bereits mehrere Finanztöchter verkauft.

Starker Chart

Unterdessen sieht es aus charttechnischer Sicht sehr gut aus für die Deutsche-Bank-Aktie. Der Titel hat die psychologisch wichtige Marke von 30 Euro übersprungen, der seit Januar gültige Aufwärtstrend gewinnt weiter an Dynamik. Der nächste markante Widerstand wartet bei 32 Euro. Diese Marke sollte in den kommenden Wochen fallen. Auf Sicht von zwölf Monaten hat die Aktie Potenzial bis 38 Euro. Der Stopp sollte bei 23 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr