Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank marschiert – Commerzbank stagniert

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank standen auch in der vergangenen Handelswoche im Fokus der Anleger. Während die Aktionäre der Deutschen Bank allen Grund zur Freude hatten, sorgte der Kursverlauf der Commerzbank-Aktie eher weniger für Freudensprünge. Wie geht es nun weiter?

Auch in der abgelaufenen Handelswoche standen die Anteile der Deutschen Bank und der Commerzbank im Blickpunkt. Während die Aktie des deutschen Marktführers wichtige Widerstände im Bereich von 35 und 36 Euro eindrucksvoll hinter sich lassen und deutlich zulegen konnte, hinkte der Kurs der Nummer 2 lediglich hinterher. Mehr zu den charttechnischen Aussichten der beiden DAX-Werte lesen Sie hier.

Billiges Geld eingesammelt

Anfang der Woche wurde bekannt, dass sich die Commerzbank über ihre Immobilientochter Eurohypo am jüngsten EZB-Tender beteiligt und sich damit günstige Kredite in einem erheblichen Volumen gesichert hat. Auch die Deutsche Bank nahm dieses „Sonderangebot" der Zentralbank dankend an. Am Dienstag verpuffte eine Kurszielsenkung durch Independent Research sowie die Meldung, wonach die Beteiligung der Allianz an Deutschlands zweitgrößter Privatbank weiter gesunken ist. Trotz dieser eher negativen Nachrichten ging es mit dem Kurs kräftig nach oben - dank der EU-Kommission.


+++Aktuelle AKTIONÄR-Ausgabe als ePaper +++

Top-Thema: Und was kaufen Sie? … das kaufen die Börsengurus
Weitere Themen: Energiewende - So geht es weiter mit E.on, Solarworld und Co
Weltmarktführer Munich Re startet durch
Wo Milliardär Maschmeyer jetzt investiert
Ebenfalls im Heft: Aixtron, BMW, Commerzbank, Groupon (Short), MIFA, ...

Die aktuelle AKTIONÄR-Ausgabe als ePaper können Sie hier bequem herunterladen.


US-Stresstest beflügelt

Weiteren Rückenwind erhielten die Aktien von Commerzbank und Deutsche Bank am Mittwoch aus den USA. Dort erfreuten die Ergebnisse des jüngsten Banken-Stresstests die Marktteilnehmer. Während die Aktie der Deutschen Bank diesen Rückenwind nutzte, um wichtige Widerstände aus dem Weg zu räumen, hängt die Commerzbank weiterhin unter der Marke von 2,00 Euro fest.

Stoppkurs nachziehen!

Die günstig bewerteten Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank bleiben für risikobereite Anleger nach wie vor ein Kauf. Der Stopp bei der Commerzbank sollte bei 1,40 Euro belassen werden. Der Stoppkurs bei der Deutschen Bank sollte nun auf 29,50 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr