Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank marschiert – Commerzbank stagniert

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank standen auch in der vergangenen Handelswoche im Fokus der Anleger. Während die Aktionäre der Deutschen Bank allen Grund zur Freude hatten, sorgte der Kursverlauf der Commerzbank-Aktie eher weniger für Freudensprünge. Wie geht es nun weiter?

Auch in der abgelaufenen Handelswoche standen die Anteile der Deutschen Bank und der Commerzbank im Blickpunkt. Während die Aktie des deutschen Marktführers wichtige Widerstände im Bereich von 35 und 36 Euro eindrucksvoll hinter sich lassen und deutlich zulegen konnte, hinkte der Kurs der Nummer 2 lediglich hinterher. Mehr zu den charttechnischen Aussichten der beiden DAX-Werte lesen Sie hier.

Billiges Geld eingesammelt

Anfang der Woche wurde bekannt, dass sich die Commerzbank über ihre Immobilientochter Eurohypo am jüngsten EZB-Tender beteiligt und sich damit günstige Kredite in einem erheblichen Volumen gesichert hat. Auch die Deutsche Bank nahm dieses „Sonderangebot" der Zentralbank dankend an. Am Dienstag verpuffte eine Kurszielsenkung durch Independent Research sowie die Meldung, wonach die Beteiligung der Allianz an Deutschlands zweitgrößter Privatbank weiter gesunken ist. Trotz dieser eher negativen Nachrichten ging es mit dem Kurs kräftig nach oben - dank der EU-Kommission.


+++Aktuelle AKTIONÄR-Ausgabe als ePaper +++

Top-Thema: Und was kaufen Sie? … das kaufen die Börsengurus
Weitere Themen: Energiewende - So geht es weiter mit E.on, Solarworld und Co
Weltmarktführer Munich Re startet durch
Wo Milliardär Maschmeyer jetzt investiert
Ebenfalls im Heft: Aixtron, BMW, Commerzbank, Groupon (Short), MIFA, ...

Die aktuelle AKTIONÄR-Ausgabe als ePaper können Sie hier bequem herunterladen.


US-Stresstest beflügelt

Weiteren Rückenwind erhielten die Aktien von Commerzbank und Deutsche Bank am Mittwoch aus den USA. Dort erfreuten die Ergebnisse des jüngsten Banken-Stresstests die Marktteilnehmer. Während die Aktie der Deutschen Bank diesen Rückenwind nutzte, um wichtige Widerstände aus dem Weg zu räumen, hängt die Commerzbank weiterhin unter der Marke von 2,00 Euro fest.

Stoppkurs nachziehen!

Die günstig bewerteten Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank bleiben für risikobereite Anleger nach wie vor ein Kauf. Der Stopp bei der Commerzbank sollte bei 1,40 Euro belassen werden. Der Stoppkurs bei der Deutschen Bank sollte nun auf 29,50 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Rallye geht weiter

So schnell kann’s gehen. Am Mittwoch krachte die Deutsche-Bank-Aktie noch weiter nach unten. Am Donnerstag dann der Befreiungsschlag. Und am Freitag geht es mit der Aktie des deutschen Marktführers weiter aufwärts. Fällt nun bald schon die 28-Euro-Marke? mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

E.on und RWE: Versorger-Aktien auf dem Prüfstand

Die Aktien von E.on und RWE haben in den vergangenen Wochen eine wahre Berg- und Talfahrt hinter sich gebracht. Der Durchbruch nach oben ist den beiden Versorger-Werten aber bislang verwehrt geblieben. Einige Analysten stufen die Papiere aber mittlerweile nicht mehr so pessimistisch ein wie noch … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Adidas-Aktie bei der Commerzbank auf dem Prüfstand

Die Aktie von Adidas ist die im Jahresvergleich mit Abstand schlechteste Aktie im deutschen Leitindex DAX. Das Papier hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als ein Drittel seines Wertes eingebüßt, deutlich mehr als die Deutsche Bank, die gut 23 Prozent verlor und Lanxess, die rund 17 Prozent … mehr