Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Mächtig Ärger für den Chef

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen erhoben. Es geht um versuchten Prozessbetrug im Fall des verstorbenen Leo Kirch, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Unterdessen geht die Hängepartie bei der Deutschen-Bank-Aktie weiter.

Neben Fitschen werden auch Fitschens Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie die Ex-Vorstände Clemens Börsig und Tessen von Heydebreck beschuldigt, so das Blatt weiter. Sie sollen versucht haben, im von Kirch gegen die Deutsche Bank angestrengten Schadenersatzprozess die Justiz zu täuschen. Die Anklage sei den Betroffenen noch nicht zugestellt worden. Deswegen werde sie von den Behörden noch nicht offiziell bestätigt.

Schwache Performance

Für Fitschen kommt die Anklage zu einer ungünstigen Zeit. Der 65-Jährige hat alle Hände voll damit zu tun, bei der Deutschen Bank aufzuräumen. Das Unternehmen ist angeblich in rund 6.000 Rechtsstreitigkeiten verwickelt, muss mit harten neuen Regeln für die Banken kämpfen und mit dem Niedrigzinsumfeld klarkommen. Seit Amtsübernahme Fitschens im Juni 2012 hat die Deutsche-Bank-Aktie fünf Prozent verloren. Der DAX hat seitdem 46 Prozent zugelegt.

Nur für Mutige

Die Situation bei der Deutschen Bank ist kompliziert. Auf der einen Seite ist die Aktie mit einem 2015er-KGV von 9 sehr günstig bewertet – sowohl im historischen Vergleich als auch im Vergleich mit der Branche. Auf der anderen Seite belasten vor allem die Rechtsstreitigkeiten den Kurs. Niemand weiß, wie viel die Prozesse die Deutsche Bank noch kosten werden. Fazit: Wer mutig ist, kann die günstige Bewertung zum Einstieg nutzen. Der Stopp sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr