Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Langer Weg nach unten

Der DAX ist nur noch einen Hauch von der Marke von 10.000 Punkten entfernt. Und was macht die Deutsche-Bank-Aktie? Sie fällt und fällt. Mittlerweile kostet die Aktie weniger als 30 Euro. Kurzfristig wird es eher schlechter als besser. Die Kapitalerhöhung steht an.

Am Mittwoch wird es ernst: Dann gibt die Deutsche Bank bekannt, wie viele Aktien zu welchem Kurs platziert werden sollen. Gleichzeitig werden das Bezugsverhältnis und der Preis für die Bezugsrechte festgelegt. Einen Tag später wird das entsprechende Börsenprospekt veröffentlicht. Am Freitag beginnt die Zeichnungsfrist, die aller Voraussicht nach am 24. Juni endet.

300 Millionen neue Aktien

Die Deutsche Bank will auf diesem Weg 6,3 Milliarden Euro einsammeln. Bis zu 300 Millionen Stücke will das Unternehmen ausgeben. 1,7 Milliarden Euro hatte die Bank bereits durch den Einstieg von Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabor Al-Thani aus Katar eingenommen. Möglicherweise beteiligt sich der Großaktionär auch an der geplanten Kapitalerhöhung.

Viele Probleme

Dem Aktienkurs hilft das bislang überhaupt nicht. Der Markt macht sich weiterhin große Sorgen, wie es mit den anderen Baustellen der Deutschen Bank weitergeht. „Die größte Baustelle ist weiterhin das Thema Rechtsrisiken“, erklärt Philipp Häßler, Analyst bei Equinet. „Das wird die Deutsche Bank weiter belasten und noch einige Milliarden kosten. Danach kommt das Thema Investmentbanking, dabei vor allem das Fixed-Income-Geschäft. Die Deutsche Bank geht davon aus, dass der aktuelle Abschwung eher zyklischer Natur ist und sich das Geschäft wieder erholt. Da wird man sehen müssen, ob es auch tatsächlich so kommt oder ob der Abschwung struktureller Natur ist und die Erträge dauerhaft auf niedrigem Niveau bleiben.“

Immer noch günstig bewertet

Die Deutsche Bank steht zurzeit von vielen Seiten unter Beschuss. Stresstest, Kapitalerhöhung, Rechtsstreitigkeiten, Skandale machen den beiden Konzernchefs das Leben schwer. Zwar ist die Aktie auch nach der Kapitalerhöhung mit einem 2015er-KGV von 11 immer noch günstig bewertet. Allerdings hat sich die charttechnische Situation zuletzt weiter verschlechtert, als die Marke von 30-Euro gefallen ist. Die Aktie ist derzeit nicht mehr als eine Halte-Position.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr