Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel runter, Aktie abgestuft

Nein, der große Wurf ist der Deutschen Bank mit ihrer neuen Strategie nicht gelungen. Die Aktie befindet sich auch am Dienstag auf Talfahrt. Dirk Becker, Analyst bei Kepler Cheuvreux, glaubt nicht an ein schnelles Comeback des Titels.

Becker hat die Deutsche-Bank-Aktie von „Kaufen“ auf „Halten“ abgestuft und das Kursziel von 34 auf 30 Euro gesenkt. Zudem nahm er die Aktie von der Auswahlliste für deutsche Aktien sowie von der für den Bankensektor.

Die mit Spannung erwarteten Details zur neuen Strategie des Finanzinstituts seien ein „Reinfall“ gewesen, so Becker in seiner Studie vom Dienstag. Die neuen Finanzziele seien einfallslos und lägen weit in der Zukunft. Zudem seien für die Kostensenkungen große Investitionen nötig, die die Quartalszahlen in den kommenden Jahren belasten würden. Zu den vorgelegten Zahlen schrieb Becker, dass das erste Jahresviertel stark verlaufen sei.

Stopp beachten

Nach Vorlage der Strategie ist klar: Die Aktionäre müssen nach wie vor Geduld haben mit der Deutschen Bank. Sollten nicht schon bald erste Erfolge erkennbar sein, wird der Druck des Kapitalmarkts auf den Vorstand unangenehm werden. Dann wird die Börse ganz andere Schritte – wahrscheinlich auch personelle Konsequenzen – sehen wollen. Wer einen langen Atem hat, bleibt dabei und setzt den Stopp bei 26,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr