Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kommt jetzt die Mega-Rallye?

Das Brexit-Risiko sinkt, aber die Anleger nehmen schon Gewinne mit. Die Aktie der Deutschen Bank steigt indes. Die US-Bank JPMorgan sieht enormes Potenzial für den deutschen Marktführer.


Kian Abouhossein, Analyst bei JPMorgan, stuft die Aktie der Deutschen Bank nach wie vor mit „Übergewichten“ ein. Das Kursziel sieht der Experte weiterhin bei 23 Euro.

2016 stünden bei den europäischen Investmentbanken die Ausgaben im Fokus, so Abouhossein in seiner Branchenstudie vom Montag. Dabei sei die Flexibilität für Kostensenkungen innerhalb des Sektors durchaus unterschiedlich. Der deutsche Branchenprimus gehört zu seinen Favoriten und steht auf der "Analyst Focus List" des Hauses.

Warburg ist skeptisch

Das hohe Kursziel verwundert, schließlich ist der drohende Brexit nicht das einzige Kursrisiko bei der Deutschen Bank. Warburg-Analyst Pläsier fürchtet angesichts des schwierigen Geschäftsumfelds, dass sich die schwache Kursentwicklung fortsetzt. Die Zielsenkung resultiere aus einer Anpassung seines Modells und der zugrundeliegenden Schätzungen an die schweren Belastungsfaktoren. Unter anderem drückten die wegbrechenden Umsätze und das rückläufige Zinsniveau auf das Geschäft.

Nur für Trader

Fällt der Brexit aus, wird sich die Erholungsrallye fortsetzen. Trotzdem sollten die Anleger nicht glauben, dass im Fall eines Bremains alles gut wird für die Bankenbranche. Völlig unklar ist immer noch, wie es in Italien weitergeht, wo knapp 360 Milliarden Euro an faulen Krediten in den Bilanzen schlummern. Deswegen eignet sich die Aktie der Deutschen Bank derzeit nur für Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr