Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Knickt die Aktie jetzt ein?

Die britische Investmentbank Barclays hat sich kritisch zur Deutschen-Bank-Aktie geäußert. Zudem gibt es Neuigkeiten von der Postbank. Offenbar gibt es einen neuen Interessenten für die Deutsche-Bank-Tochter.

Beim Rennen um die Postbank hat sich die österreichische Bank Bawag erstmals etwas aus der Deckung gewagt. „Wir wollen Zukäufe im In- und Ausland machen. Dabei schauen wir nach Westen“, sagte Bawag-Chef Byron Haynes dem Handelsblatt. „Gerade bei Banken im Privat- und Firmenkundengeschäft gibt es viele Möglichkeiten Synergien herzustellen."

Mitte Mai hatte das Manager Magazin berichtet, dass die Bawag ein Gebot für die Postbank über bis zu 4,5 Milliarden Euro abgegeben hat. Dies wäre weniger als das aktuelle Eigenkapital der Bank. Dieses betrug Ende März 6,7 Milliarden Euro.

Haynes wollte sich dazu nicht konkret äußern, blockte diese Option aber auch nicht ab. Die Deutsche Bank hatte Ende April angekündigt, sich wieder von der erst vor einigen Jahren übernommenen Postbank trennen zu wollen. Dazu soll die Bank erst einmal komplett von der Börse genommen werden, um sie in einem zweiten Schritt dann wieder dort zu platzieren. Zuletzt hatte die Deutsche Bank ihren Anteil an der Tochter auf mehr als 95 Prozent erhöht, um ein Zwangsabfindungsverfahren einleiten zu können. 2016 soll dann der Anteil über den Börsengang unter 50 Prozent sinken. Mittelfristig will sich die Deutsche Bank ganz von dem Institut trennen.

Die Bawag selbst ist aus der Fusion der einstigen Gewerkschaftsbank und der Postsparkasse hervorgegangen. Seit 2008 ist der Finanzinvestor Cerberus Mehrheitseigentümer der Bank. Dieser stellte die Bank neu auf, strich dabei viele Stellen und stellte das österreichische Filialgeschäft auf neue Beine. Zuletzt zahlte sich der harte Sanierungskurs aus. Die Bank mit knapp 500 Filialen und 2.700 Mitarbeitern steigerte den Gewinn im ersten Quartal deutlich.

Analyst: Risiken überwiegen

Unterdessen hat sich die britische Investmentbank Barclays erneut kritisch zur Deutschen Bank geäußert. Analyst Jeremy Sigee sieht das Kursziel weiterhin bei 28 Euro, die Aktie stuft er mit „Equal Weight“ ein. Seine Ergebnisschätzungen und Dividendenannahmen senkte Sigee signifikant. Er arbeitete damit die neue Strategie des größten deutschen Geldinstituts, inklusive der Trennung von der Postbank, ein. Die Verschuldungsquote sollte sich zwar schnell verbessern, die Kernkapitalquote unter den neuen Regulierungs-Vorgaben aber absacken. Sie dürfte nach seiner Erwartung bis ins Jahr 2017 unter zehn Prozent bleiben.

Aktie hat noch viel Luft

DER AKTIONÄR hält die Aktie der Deutschen Bank auf dem aktuellen Niveau für zu günstig. Der faire Wert des Titels liegt bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr