Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Klage beigelegt - Aktie reif für Gegenbewegung

Sieben große Banken haben in den USA eine Klage wegen angeblicher Zinsmanipulation beigelegt, berichtet das Handelsblatt. Die Aktie erholt sich am Mittwochmorgen.


Deutsche Bank, Credit Suisse und fünf weitere Banken zahlen insgesamt 324 Millionen Dollar, so das Blatt. Die Klage gegen weitere Großbanken, unter anderem die UBS, läuft noch. Die Geldhäuser sollen den Wettbewerb auf dem Markt für sogenannte Zinsswaps behindert zu haben.

Die Aktie der Deutschen Bank brach gestern im Sog der schwachen Commerzbank-Bilanz dramatisch ein. Die australische Investmentbank Macquarie erwartet, dass die Aktie der Deutschen Bank auch in den kommenden Monaten dem Markt hinterherläuft. Analyst Piers Brown kritisiert vor allem die schwache Eigenkapitalquote der Deutschen Bank. Das Kursziel hob er allerdings von 12,50 auf 14,50 Euro an.

Aktie im frühen Handel im Plus

Der Kurseinbruch vom Dienstag war übertrieben, zeigt aber brutal, dass die Nervosität noch längst nicht aus dem Markt verschwunden ist. Solange sich das Sentiment nicht nachhaltig bessert, sollten nur mutige Anleger bei Bank-Aktien aktiv werden. Wer Deutsche-Bank-Aktien hat, setzt den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr