Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Klage beigelegt - Aktie reif für Gegenbewegung

Sieben große Banken haben in den USA eine Klage wegen angeblicher Zinsmanipulation beigelegt, berichtet das Handelsblatt. Die Aktie erholt sich am Mittwochmorgen.


Deutsche Bank, Credit Suisse und fünf weitere Banken zahlen insgesamt 324 Millionen Dollar, so das Blatt. Die Klage gegen weitere Großbanken, unter anderem die UBS, läuft noch. Die Geldhäuser sollen den Wettbewerb auf dem Markt für sogenannte Zinsswaps behindert zu haben.

Die Aktie der Deutschen Bank brach gestern im Sog der schwachen Commerzbank-Bilanz dramatisch ein. Die australische Investmentbank Macquarie erwartet, dass die Aktie der Deutschen Bank auch in den kommenden Monaten dem Markt hinterherläuft. Analyst Piers Brown kritisiert vor allem die schwache Eigenkapitalquote der Deutschen Bank. Das Kursziel hob er allerdings von 12,50 auf 14,50 Euro an.

Aktie im frühen Handel im Plus

Der Kurseinbruch vom Dienstag war übertrieben, zeigt aber brutal, dass die Nervosität noch längst nicht aus dem Markt verschwunden ist. Solange sich das Sentiment nicht nachhaltig bessert, sollten nur mutige Anleger bei Bank-Aktien aktiv werden. Wer Deutsche-Bank-Aktien hat, setzt den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr