Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Keine KE, keine Übernahme - alles gut?

Die Aktie der Deutschen Bank legt am Montagmorgen kräftig zu. Grund ist ein Interview des Konzernchefs John Cryan im Spiegel. Gleich mehrere Aussagen kommen bei den Anlegern gut an.

Der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, sieht den deutschen Branchenprimus trotz des extrem abgesackten Börsenkurses nicht als Übernahmekandidat. "Wir leben nicht in einer Zeit, in der die Regulatoren große Übernahmen sehen wollen. Und wir sind weiter eine sehr große Bank", sagte Cryan dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. "Ich sehe uns daher nicht als Übernahmeziel."

Auch wenn die Folgen des Brexit-Votums für die Finanzmetropole Frankfurt als Sitz der Deutschen Bank noch nicht absehbar sind: Cryan ist sich sicher, dass sein Haus von einem möglichen Austritt der Briten aus der EU profitieren kann, weil viele Kunden dann auf die Expertise des Geldhauses angewiesen seien.

Eine Kapitalerhöhung hält Cryan derzeit weder für nötig - und angesichts der anhaltenden Diskussion um offene Baustellen auch nicht für möglich: "Ich rechne damit, dass wir unser Kapital organisch aufbauen können, was wir bedauerlicherweise über viele Jahre nicht getan haben", sagte Cryan.

Cryan sagte weiter, dass die rechtlichen Auseinandersetzungen viele Investoren immer noch abschreckten. Die größten Brocken dieser Auseinandersetzungen sollen möglichst noch im laufenden Jahr aus dem Weg geräumt werden. Das kann indes noch einmal teuer werden. Für drohende Strafen hat die Bank 5,4 Milliarden Euro zurückgelegt. Das könnte nicht reichen, wie der Vorstand wiederholt prognostizierte.

Derzeit kein Kauf

Endlich hat sich John Cryan, der bislang große Schweiger, aus der Deckung gewagt und ein paar Antworten auf wichtige Fragen gegeben. Das sollte den Markt ein gutes Stück weit beruhigen. Eine Antwort ist Cryan aber schuldig geblieben: Welche Vision hat er für die Deutsche Bank? Welche Rolle soll der deutsche Marktführer im Konzert der Großen spielen? Solange sich das Sentiment nicht eindeutig verbessert hat, sollten mutige Anleger lieber auf die Commerzbank setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Zahltag für die „Schuldigen“

Für die Deutsche Bank geht es wieder aufwärts, nachdem der Konzern in den beiden vergangenen Jahren die Anleger mit Milliardenverlusten schockte. Die Aktionäre wurden über die vierte Kapitalerhöhung in zehn Jahren zur Kasse gebeten. Viele wollen jetzt Verzicht auch von Jenen sehen, die ihrer … mehr