Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Notenbank-Fantasie ist zurück - Aktie schon bald bei 32 Euro?

Ben Bernanke die Hoffnungen auf ein Ergreifen der Fed neu befeuert. Auf dem Notenbank-Symposium am Freitag schloss Bernanke eine dritte Runde umfangreicher Anleihenkäufe nicht aus. Die Aktie der Deutschen Bank beendete die Woche mit einem satten Plus.

Die amerikanische Notenbank Fed könnte auf eine dritte Runde massiver Anleihekäufen zusteuern: Die Kosten unkonventioneller Maßnahmen sind laut Fed-Chef Ben Bernanke immer noch handhabbar. Das sagte der Vorsitzende der Federal Reserve am Freitag auf der renommierten Notenbank-Konferenz im amerikanischen Jackson Hole. Er ergänzte: Die Verwendung derartiger Instrumente sollte nicht ausgeschlossen werden. Dennoch vermied es Bernanke, sich auf konkrete Schritte festzulegen.

Börsen drehen auf

Die Rede Bernankes wurde mit Spannung erwartet, da er an gleicher Stelle vor zwei Jahren - wenn auch sehr vage - den Weg für zusätzliche Anleihekäufe durch die Fed (QE2) bereitet hatte. Die Finanzmärkte reagierten mit starken Ausschlägen auf die neuen Aussagen: Der US-Dollar gab zunächst zu vielen Währungen nach, festigte sich aber bald wieder. Amerikanische Staatsanleihen erhielten Zulauf. Die Börsen reagierten zunächst negativ, konnte die Verluste aber schnell eindämmen. Die Aktie der Deutschen Bank war stark gefragt und beendete die Woche mit einem Plus von 4,8 Prozent auf 28,28 Euro.

Rajoy: 2018 Fiskalunion

Um der Krise in der Eurozone Herr zu werden, fordert Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy schnelle gemeinsame Schritte der Partner. Er hält die Ausgabe gemeinsamer Staatsanleihen - sogenannte Eurobonds bis 2016 für möglich. Die Bundesregierung sperrt sich bisher gegen jede Art des gemeinsamen Schuldenmachens.

Der Spanier, dessen Regierung mit einem schwer angeschlagenen Bankensektor und hoch verschuldeten Regionen kämpfen muss, macht sich in einem Interview mit der Bild am Sonntag dafür stark, bis spätestens Ende 2018 eine europäische Fiskalunion zu schaffen. Die Idee dieser Fiskalunion ist, die Eurostaaten auf eine sparsame Haushaltspolitik und einen dauerhaften Abbau der Schuldenberg zu verpflichten.

Wette auf Ende der Krise

Eine lockere Geldpolitik der Notenbanken könnte die Aktienkurse kräftig antreiben. Vor allem Finanzaktien, monatelang krasse Underperformer, hätten in diesem Fall überdurchschnittliches Potenzial. Das mittelfristige Kursziel des AKTIONÄR für die Deutsche Bank - 32 Euro - könnte dann schneller erreicht werden. Spekulativ orientierte Anleger nutzen Kursschwächen wie am Montagmorgen zum Einstieg und setzen den Stoppkurs bei 23 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Ist das die Wende? | Steinhoff-Aktie: Was ist da los? | Achtung Bären, der Bullenmarkt ist intakt! – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich an die Spitze der Gewinnerliste im DAX gesetzt, gewinnt im späten Handel weit über fünf Prozent. Warum nur? Gibt es neue Gerüchte, Meldungen, Fakten? Ist der Anstieg begründet? Im Rampenlicht steht an diesem Tag noch ein weiterer Wert: Die Aktie des in … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: War es das jetzt?

Die Einschläge kommen näher. Doch von Schwäche will Deutsche Bank-Chef Christian Sewing nichts wissen. Beim Hauptstadt-Empfang des Geldinstituts zeigte er sich optimistisch, das Jahresziel – den ersten Gewinn seit 2014 – erreicht zu haben. Die ersten Berichte aus den USA indes liefern Warnsignale. … mehr