Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Jetzt wird’s bitter - mal wieder

Die Zinsangst ist zurück – und die Kurse am Aktienmarkt rauschen in die Tiefe. Besonders heftig erwischte es am Montag Bank-Aktien. Das Chartbild der Deutsche-Bank-Aktie hat sich deutlich eingetrübt. Halten die wichtigen Unterstützungen?

Immer wenn die Deutsche-Bank-Aktie Erholungstendenzen zeigt, kommt nach nicht allzu langer Zeit wieder der Einbruch. So auch dieses Mal. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist gebrochen, die Aktie notiert wieder unterhalb des seit Januar gültigen Abwärtstrends.

Statt der Widerstände in Richtung 30 Euro und höher rücken nun die Unterstützungen in den Fokus. Zuerst kommt es jetzt darauf an, dass die Unterstützung bei 22,66 Euro, das 12-Monats-Tief, hält. Sollte die Aktie unter diese Marke fallen, droht der Absturz auf 21,08 Euro. Die nächste Unterstützung wartet bei 20 Euro, dem 5-Jahres-Tief aus dem Jahr 2011.

Unterdessen sind die Analysten immer noch optimistisch für die Aktie. 20 Experten raten zum Kauf, 17 sagen „Halten“, nur acht Analysten empfehlen den Anlegern, sich von ihren Deutsche-Bank-Aktien zu trennen. Im Schnitt sehen die Analysten Potenzial bis 30,77 Euro.

Nur für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutsche-Bank-Aktie bei 33 Euro. Allerdings muss nun erst mal der aktuelle Rücksetzer verdaut werden. Für ein positives Sentiment könnte schon bald Mario Draghi sorgen, wenn er in wenigen Wochen mit einem QE-Programm beginnt. Bis dahin wird es aber volatil bleiben. Kaufen sollte die Deutsche-Bank-Aktie also nur der, der Geduld hat und sich als spekulativ orientierten Anleger einschätzt. Der Stoppkurs sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr