Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Hartes Jahr, versöhnliches Ende - und wie wird 2015?

Deutsche-Bank-Aktionäre mussten die meiste Zeit des Jahres 2014 gute Nerven haben. Auch wenn die Aktie in den vergangenen Wochen angezogen hat: Seit Jahresanfang notiert der Titel mit 20 Prozent im Minus. Das Schlimmste sollte überstanden sein, die Aktie hat Luft.

Die Mehrheit der Analysten sieht die Deutsche Bank auf einem guten Weg. Im Schnitt rechnen sie für 2015 mit einem Nettogewinn von 3,7 Milliarden Euro, während sie für das laufende Jahr ein Ergebnis von 1,18 Milliarden Euro erwarten. Es stellt sich aber auch für 2015 die Frage, inwiefern Rückstellungen den Gewinn der Deutschen Bank belasten werden. Bislang hat die Deutsche Bank rund drei Milliarden Euro für mögliche Rechtsstreitigkeiten zurückgelegt.

In Bezug auf die Dividende können sich die Anleger laut Analystenschätzungen im kommenden Jahr auf 75 Cent je Aktie freuen. Aktuell ergibt sich damit eine Dividendenrendite von 2,8 Prozent. Das ist nicht viel, aber immer noch mehr als das, was die meisten vermeintlich sicheren Staatsanleihen, Tagesgeldkonten und Sparbücher abwerfen.

19 von 44 Analysten, die die Aktie beobachten, stufen die Deutsche Bank mit „Kaufen“ ein. 18 Experten sagen „Halten“, sieben „Verkaufen“. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 30,82 Euro.

Kursziel: 33 Euro

Charttechnisch sieht es gut aus für die Deutsche Bank. Die Aktie lässt den von Januar an gültigen Abwärtstrend weiter hinter sich. Der Widerstand bei 28 Euro sollte noch in diesem Jahr überwunden, vorausgesetzt, die Weihnachtsrallye dauert an. DER AKTIONÄR erwartet, dass die Aktie im kommenden Jahr ihren fairen Wert bei 33 Euro erreicht. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr