Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Günstig wie keine, aber ...

Kehrt bei der Deutschen Bank niemals Ruhe ein? Der Kirch-Streit schien nach einer gefühlten Ewigkeit endgültig beigelegt zu sein, nun muss sich die Bank wieder mit dem Thema beschäftigen. Das verdeckt den Blick aufs Wesentliche: die fast schon unverschämt niedrige Bewertung des deutschen Marktführers.

Der Fall Kirch lässt der Deutschen Bank auch nach zwölf Jahren keine Ruhe. Wie am Montag bekannt wurde, durchsuchten Ermittler am 18. März die Kanzlei der Deutsche-Bank-Anwälte in Frankfurt. Demnach gingen die Beamten dem Verdacht der Beihilfe zum Prozessbetrug nach und beschlagnahmten Unterlagen.

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt unter anderem gegen den Co-Vorstandschef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie gegen seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer wegen versuchten Prozessbetrugs. Der Verdacht: Die Manager sollen während des jahrelangen Rechtsstreits mit dem inzwischen verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch und seinen Erben vor Gericht bewusst falsch ausgesagt haben, um Schadenersatzansprüche abzuwehren.

Deutsche Bank wird schlanker

Meldungen wie diese sind es immer wieder, die vielen Anlegern das Interesse an der Deutschen Bank vermiesen. Dabei steht der deutsche Marktführer viel besser da, als es der Aktienkurs widerspiegelt. Für die Prozesse (Libor, Hypothekenskandal) hat das Management Milliarden zurückgelegt. Die Bilanzsumme wird weiter reduziert, die Kosten werden gesenkt. 2015 wird die Deutsche Bank merklich schlanker sein.

Günstiger geht’s nicht

Das wird der Markt früher oder später honorieren. Der hohe Bewertungsabschlag zu allen Konkurrenten ist nicht gerechtfertigt. Die Börse misst klar mit zweierlei Maß. Natürlich ist eine Banco Santander profitabler, aber erstens bewegt sich die spanische Bank nicht gerade im risikofreien Raum. Und zweitens kommt die Banco Santander auf einen Börsenwert von 75 Milliarden Euro und die Deutsche Bank nur auf 33 Milliarden Euro. Das 2015er-KGV beträgt gerade mal 7. Wer auf die Trendwende spekulieren möchte, steigt ein und setzt den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr