Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Günstig wie keine, aber ...

Kehrt bei der Deutschen Bank niemals Ruhe ein? Der Kirch-Streit schien nach einer gefühlten Ewigkeit endgültig beigelegt zu sein, nun muss sich die Bank wieder mit dem Thema beschäftigen. Das verdeckt den Blick aufs Wesentliche: die fast schon unverschämt niedrige Bewertung des deutschen Marktführers.

Der Fall Kirch lässt der Deutschen Bank auch nach zwölf Jahren keine Ruhe. Wie am Montag bekannt wurde, durchsuchten Ermittler am 18. März die Kanzlei der Deutsche-Bank-Anwälte in Frankfurt. Demnach gingen die Beamten dem Verdacht der Beihilfe zum Prozessbetrug nach und beschlagnahmten Unterlagen.

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt unter anderem gegen den Co-Vorstandschef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie gegen seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer wegen versuchten Prozessbetrugs. Der Verdacht: Die Manager sollen während des jahrelangen Rechtsstreits mit dem inzwischen verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch und seinen Erben vor Gericht bewusst falsch ausgesagt haben, um Schadenersatzansprüche abzuwehren.

Deutsche Bank wird schlanker

Meldungen wie diese sind es immer wieder, die vielen Anlegern das Interesse an der Deutschen Bank vermiesen. Dabei steht der deutsche Marktführer viel besser da, als es der Aktienkurs widerspiegelt. Für die Prozesse (Libor, Hypothekenskandal) hat das Management Milliarden zurückgelegt. Die Bilanzsumme wird weiter reduziert, die Kosten werden gesenkt. 2015 wird die Deutsche Bank merklich schlanker sein.

Günstiger geht’s nicht

Das wird der Markt früher oder später honorieren. Der hohe Bewertungsabschlag zu allen Konkurrenten ist nicht gerechtfertigt. Die Börse misst klar mit zweierlei Maß. Natürlich ist eine Banco Santander profitabler, aber erstens bewegt sich die spanische Bank nicht gerade im risikofreien Raum. Und zweitens kommt die Banco Santander auf einen Börsenwert von 75 Milliarden Euro und die Deutsche Bank nur auf 33 Milliarden Euro. Das 2015er-KGV beträgt gerade mal 7. Wer auf die Trendwende spekulieren möchte, steigt ein und setzt den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Die Deutsche Bank wird in den USA schon wieder zur Kasse gebeten: Umgerechnet 138 Millionen Euro muss der Konzern für Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor berappen. Bereits im April 2015 hatte das Geldhaus in den USA und Großbritannien 2,3 Milliarden Euro Strafen an die Behörden wegen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Oxfam klagt an

Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Jahr die größten Rechtsrisiken ausgeräumt. Doch jetzt steht ein neuer Vorwurf im Raum: Die Entwicklungsorganisation Oxfam will herausgefunden haben, dass europäische Großbanken mit ihren Gewinnen ähnlich wie einige internationale Konzerne verfahren. Demnach … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Prinzip Hoffnung

Bei der Deutschen Bank läuft gerade die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. In der Branche ist der Konzern damit in bester Gesellschaft: Nach Berechnungen von Finanz & Wirtschaft haben Banken rund um den Globus seit dem Jahr 2007 die unvorstellbare Summe von 1.144 … mehr