Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank gibt in China Gas

China 20100304

Die Deutsche Bank will ihr Geschäft in den China in den kommenden Jahren kräftig ausbauen. Derzeit betreibt der deutsche Marktführer lediglich sechs Filialen im Reich der Mitte. Nun wollen die Frankfurter zukünftig in allen wichtigen chinesischen Zentren vertreten sein. Deutsche-Bank-Manager Werner Steinmüller erklärte: „Wir werden konstant weiter Filialen eröffnen.“ Darüber hinaus will der DAX-Konzern auch von der Internationalisierung der chinesischen Währung profitieren. Aktuell ist der Renminbi nur die neuntwichtigste Handelswährung. Die Deutsche Bank erwartete aber, dass er bis zum Jahre 2020 nach dem US-Dollar und dem Euro auf Platz 3 klettern wird. Die Frankfurter wollen daher ihre Position im Renminbi-Handel, der sukzessive immer weniger beschränkt werden dürfte, weiter stärken. Steinmüller betonte: „Wir wollen die führende Universalbank im Offshore Renminbi-Markt sein.“

Wenig Einfluss auf die Bilanz

Der Plan, die Position im bevölkerungsreichsten Land der Erde auszubauen, ist zwar sinnvoll, dürfte jedoch in den kommenden Jahren noch keinen größeren Einfluss auf die Entwicklung des Konzernergebnisses haben. Die Aktie der Deutschen Bank zählt weiterhin zu den günstigsten Aktien unter den europäischen Großbanken. Wegen des eher trüben Chartbildes bleibt der DAX-Titel jedoch vorerst nur eine Halteposition (Stopp: 21,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr