Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank gibt in China Gas

China 20100304

Die Deutsche Bank will ihr Geschäft in den China in den kommenden Jahren kräftig ausbauen. Derzeit betreibt der deutsche Marktführer lediglich sechs Filialen im Reich der Mitte. Nun wollen die Frankfurter zukünftig in allen wichtigen chinesischen Zentren vertreten sein. Deutsche-Bank-Manager Werner Steinmüller erklärte: „Wir werden konstant weiter Filialen eröffnen.“ Darüber hinaus will der DAX-Konzern auch von der Internationalisierung der chinesischen Währung profitieren. Aktuell ist der Renminbi nur die neuntwichtigste Handelswährung. Die Deutsche Bank erwartete aber, dass er bis zum Jahre 2020 nach dem US-Dollar und dem Euro auf Platz 3 klettern wird. Die Frankfurter wollen daher ihre Position im Renminbi-Handel, der sukzessive immer weniger beschränkt werden dürfte, weiter stärken. Steinmüller betonte: „Wir wollen die führende Universalbank im Offshore Renminbi-Markt sein.“

Wenig Einfluss auf die Bilanz

Der Plan, die Position im bevölkerungsreichsten Land der Erde auszubauen, ist zwar sinnvoll, dürfte jedoch in den kommenden Jahren noch keinen größeren Einfluss auf die Entwicklung des Konzernergebnisses haben. Die Aktie der Deutschen Bank zählt weiterhin zu den günstigsten Aktien unter den europäischen Großbanken. Wegen des eher trüben Chartbildes bleibt der DAX-Titel jedoch vorerst nur eine Halteposition (Stopp: 21,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr