Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank gibt in China Gas

China 20100304

Die Deutsche Bank will ihr Geschäft in den China in den kommenden Jahren kräftig ausbauen. Derzeit betreibt der deutsche Marktführer lediglich sechs Filialen im Reich der Mitte. Nun wollen die Frankfurter zukünftig in allen wichtigen chinesischen Zentren vertreten sein. Deutsche-Bank-Manager Werner Steinmüller erklärte: „Wir werden konstant weiter Filialen eröffnen.“ Darüber hinaus will der DAX-Konzern auch von der Internationalisierung der chinesischen Währung profitieren. Aktuell ist der Renminbi nur die neuntwichtigste Handelswährung. Die Deutsche Bank erwartete aber, dass er bis zum Jahre 2020 nach dem US-Dollar und dem Euro auf Platz 3 klettern wird. Die Frankfurter wollen daher ihre Position im Renminbi-Handel, der sukzessive immer weniger beschränkt werden dürfte, weiter stärken. Steinmüller betonte: „Wir wollen die führende Universalbank im Offshore Renminbi-Markt sein.“

Wenig Einfluss auf die Bilanz

Der Plan, die Position im bevölkerungsreichsten Land der Erde auszubauen, ist zwar sinnvoll, dürfte jedoch in den kommenden Jahren noch keinen größeren Einfluss auf die Entwicklung des Konzernergebnisses haben. Die Aktie der Deutschen Bank zählt weiterhin zu den günstigsten Aktien unter den europäischen Großbanken. Wegen des eher trüben Chartbildes bleibt der DAX-Titel jedoch vorerst nur eine Halteposition (Stopp: 21,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr