Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Geht die Rallye weiter?

Nach der Kursexplosion vom Mittwoch fragen sich die Anleger: War das die Trendwende oder doch nur ein Strohfeuer? Laut Barclays könnte es mit der gesamten Branche noch ein gutes Stück aufwärts gehen.


Die Analysten von Barclays halten die europäischen Banken für sehr billig. „Die Preisniveaus ähneln den schlimmsten Zeiten der Finanz- und Schuldenkrise“, so die Experten in einer Studie. „Die Branche weist beim Kurs-Buchwert-Verhältnis einen Abschlag von 65 Prozent gegenüber dem Markt auf.“

Barclays weist darauf hin, dass sich die Spreads bei den CDS ausgeweitet haben, als die Aktienkurse fielen. „Allerdings sind CDS-Spreads kein gutes Prognoseinstrument dafür, wie sich die Aktienkurse in den kommenden zwölf Monaten entwickeln werden.“

Chance für Trader

Die Aktie der Deutschen Bank zählt allerdings nicht zu den Favoriten von Barclays. Die Briten favorisieren ING, ABN, Danske und Lloyds. Die Börse entdeckt indes langsam die Aktie der Deutschen Bank wieder. Trotz der hohen Kursgewinne vom Mittwoch kommt es am Donnerstagmorgen nicht zu Gewinnmitnahmen, was ein positives Zeichen ist. Trader, die den Mini Long mit der WKN TD5FQY von HSBC Trinkaus & Burkhardt gekauft haben, setzen den Stopp bei 0,55 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr