Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Ganz starke Vorstellung

Die griechische Tragödie könnte am Mittwoch ein gutes Ende nehmen. Die Börse feiert schon mal vor. Endlich wieder gefragt ist die Aktie der Deutschen Bank. Das Chartbild sieht nun wieder besser aus.

Nach einem Plus von 1,4 Prozent legt die Deutsche-Bank-Aktie am Mittwoch weiter zu. Im frühen Handel notiert das Papier mit 0,1 Prozent im Plus bei 28,12 Euro. Als Kursstütze sah Analyst Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel die jüngste Annäherung zwischen Athen und seinen Gläubigern im griechischen Schuldenstreit. Ein weiterer Börsianer sah Nachholeffekte nach der zuletzt unterdurchschnittlichen Kursentwicklung sowohl der Deutschen Bank als auch der Commerzbank.

Zudem stützte am Dienstag eine positive Studie der UBS, sagt Markus Huber vom Broker Peregrine & Black. UBS-Analyst Joao Toniato rät zur weiteren Übergewichtung der Bankbranche, der zu den größten Profiteuren einer europäischen Konjunkturerholung sowie einer anziehenden Kreditnachfrage gehören sollte.

Keinen Einfluss hat derweil ein Bericht des Handelsblatts. Dieses zitierte Analyst Dirk Becker von Kepler Cheuvreux mit der Einschätzung, dass dem heimischen Branchenprimus rund zwölf Milliarden Euro fehlen könnten, um die angestrebte Kernkapitalquote zu erreichen. Die Spekulationen über eine mögliche Kapitalerhöhung seien „nicht wirklich neu“, meint Frank Schneider.

Aktie ist deutlich mehr wert

Wie es mit dem Aktienkurs nicht nur der Deutschen Bank, sondern mit dem gesamten Markt weitergeht, wird sich heute Abend entscheiden. Um 19 Uhr treffen sich die Euro-Finanzminister in Brüssel mit dem Ziel, sich auf ein Spar- und Reformpaket für Griechenland zu einigen. Die Reformzusagen sind Voraussetzung für die Auszahlung neuer Milliardenhilfen an das pleitebedrohte Land. Sollte alles gut ausgehen und Griechenland in der Eurozone bleiben, wird sich die Aufwärtsbewegung am Aktienmarkt aller Wahrscheinlichkeit nachhaltig fortsetzen. Dann könnte sich die Deutsche-Bank-Aktie in den kommenden Monaten ihrem fairen Wert von 40 Euro annähern. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr