Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Favorit der Analysten

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130301

Die Freude über den bestandenen Stresstest der deutschen Banken ist am Montag schnell der Ernüchterung gewichen. Die Anleger trennten sich in großem Stil von ihren Bank-Aktien. Die Aussichten für die Deutsche Bank sind laut den Analysten nach wie vor mehr als gut.

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Dienstagmorgen nahezu unverändert, nachdem der Titel am Montag mit einem Minus von 1,5 Prozent aus dem Handel gegangen war. Unterdessen steht beim DAX am Dienstag eine Erholung an. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,40 Prozent höher auf 8.938 Punkte.

Aktie ist ein Kauf

Die Analysten sehen nach wie vor in der Deutschen Bank einen der Favoriten im Banken-Sektor. Mehrere Experten äußerten sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Deutschen Bank beim Stresstest. Die US-Bank Citigroup stuft Aktie der Deutschen Bank weiterhin mit „Kaufen“ ein. Das Kursziel sehen die Experten bei 36 Euro. Die Kernkapitalquote der Deutschen Bank und die der Commerzbank seien höher als bei den meisten anderen europäischen Banken, lobt Citigroup-Analyst Kinner Lakhani.

Kursziel: 35 Euro

Am Mittwoch legt die Deutsche Bank die Zahlen für das dritte Quartal vor. Für diesen Zeitraum dürfte das Geldhaus die Rückstellungen für Rechtsrisiken von bislang 2,2 Milliarden auf ungefähr drei Milliarden Euro aufstocken. Beim Konzernumbau dürfte der Vorstand Fitschen/Jain weiter gut vorankommen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung für die sehr günstig bewertete Aktie (2015er-KGV: 8). Der faire Wert liegt bei 35 Euro, der Stoppkurs sollte bei 22,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr