Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Aktien gehen durch die Decke

Die Banken bekommen mehr Zeit für Basel III. Diese Meldung treibt die Aktienkurse von Deutscher Bank, Commerzbank und Co am Montag kräftig an. Welche Bankaktien haben nun am meisten Potenzial?

Die Banken weltweit bekommen vier Jahre mehr Zeit für den Aufbau billionenschwerer Liquiditätsreserven, mit denen sie in einer nächsten Bankenkrise eine Pleite vermeiden können. Der Ausschuss beschloss am Sonntag, dass die Banken die Mindest-Liquiditätsquote (LCR) schrittweise erst bis 2019 aufbauen müssen statt sie 2015 vollständig erfüllen zu müssen. Zu diesem Zeitpunkt reichen nun 60 Prozent der Reserve.


US-Titel mit Outperformance

Die Kurse der Bankaktien haben sich im vergangenen Jahr sehr unterschiedlich entwickelt. Während die meisten amerikanischen Bankentitel sehr gut gelaufen sind und sich teilweise knapp verdoppelt haben, blieben Deutsche Bank und Commerzbank hinter dem Markt zurück.

Chance für Mutige

DER AKTIONÄR erwartet, dass die Zeit der Underperformance der Deutschen-Bank-Aktie 2013 ein Ende haben wird. Der Titel hat Potenzial bis 50 Euro. Spekulativ orientierte Anleger sollten einsteigen und den Stoppkurs bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr