Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Aktien gehen durch die Decke

Die Banken bekommen mehr Zeit für Basel III. Diese Meldung treibt die Aktienkurse von Deutscher Bank, Commerzbank und Co am Montag kräftig an. Welche Bankaktien haben nun am meisten Potenzial?

Die Banken weltweit bekommen vier Jahre mehr Zeit für den Aufbau billionenschwerer Liquiditätsreserven, mit denen sie in einer nächsten Bankenkrise eine Pleite vermeiden können. Der Ausschuss beschloss am Sonntag, dass die Banken die Mindest-Liquiditätsquote (LCR) schrittweise erst bis 2019 aufbauen müssen statt sie 2015 vollständig erfüllen zu müssen. Zu diesem Zeitpunkt reichen nun 60 Prozent der Reserve.


US-Titel mit Outperformance

Die Kurse der Bankaktien haben sich im vergangenen Jahr sehr unterschiedlich entwickelt. Während die meisten amerikanischen Bankentitel sehr gut gelaufen sind und sich teilweise knapp verdoppelt haben, blieben Deutsche Bank und Commerzbank hinter dem Markt zurück.

Chance für Mutige

DER AKTIONÄR erwartet, dass die Zeit der Underperformance der Deutschen-Bank-Aktie 2013 ein Ende haben wird. Der Titel hat Potenzial bis 50 Euro. Spekulativ orientierte Anleger sollten einsteigen und den Stoppkurs bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr