Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: DAX-Prognose angehoben - kann die Aktie mithalten?

Nach dem verpatzten Start in die neue Börsenwoche steht die Aktie der Deutschen Bank auch am Dienstag im Fokus der Anleger. Der deutsche Branchenprimus hat das Kursziel für den DAX bis zum Jahresende deutlich nach oben geschraubt.

Die Deutsche Bank hat das Dax -Ziel für Ende 2012 von 6.600 auf 7.100 Punkte angehoben. Die durchschnittlichen Gewinnschätzungen des Marktes seien nicht so deutlich gesunken wie erwartet, begründete Analyst Lars Slomka in einer Studie vom Montag diesen Schritt. Im Basisszenario rechnet der Experte mit einer weitgehend seitwärts gerichteten Kursentwicklung des deutschen Leitindex bis zum Jahresende. Die Konjunktur dürfte sich zwar abkühlen, die Ergebnisschätzungen für die Dax-Konzerne dürften dabei allerdings nur leicht sinken.

"Stark aufgestellt"

Zudem sollten die Gewinnmultiplikatoren für die Dax-Werte leicht steigen und die Bewertung sollte im Vergleich zu Anleihen attraktiv bleiben. Darüber hinaus werde in dem Szenario mit starken Eingriffen der Notenbanken, einem schwachen Euro sowie Problemen beim Abbau der Staatsschulden gerechnet. Von einem Zusammenbruch des Euro werde allerdings nicht ausgegangen.

Slomka sieht deutsche Unternehmen strukturell stark aufgestellt und rechnet auch in den kommenden Jahren mit einer besseren Entwicklung des Dax im Vergleich zum Stoxx. Mit Blick auf die einzelnen Sektoren sollten deutsche Autowerte weiterhin untergewichtet und deutsche Chemie- sowie Versorgerwerte übergewichtet werden.

Ermittlungen in den USA

Die Aktie der Deutschen Bank stand am Montag nach einem Bericht der New York Times unter Druck. Das Blatt hatte von Ermittlungen gegen die Deutsche Bank in den USA berichtet. Im Raum stehe der Verdacht, dass die Banken Milliarden Dollar bei Geschäften mit dem Iran, dem Sudan und anderen sanktionierten Nationen durch ihre US-Niederlassungen geschleust haben, berichtet die New York Times. Die Ermittlungen gegen die Deutsche Bank seien allerdings noch in einem frühen Stadium, hieß es unter Berufung auf Ermittler, die mit den Fällen vertraut seien.

Mehr Potenzial als der DAX, aber ...

Angesichts der historisch günstigen Bewertung hat die Aktie der Deutschen Bank ohne Frage eine Menge Potenzial, deutlich mehr als der DAX - allerdings nur, wenn sich die Situation in der Euro- und Schuldenkrise deutlich entspannt. In diesem Fall traut DER AKTIONÄR dem Titel langfristig 40 Euro zu. Wegen der Unsicherheiten sollten nur spekulativ orientierte Anleger einsteigen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Das war heute wichtig: Wirecard: Short-Verbot wirkungslos? | Rettet EZB erneut Deutsche Bank, Commerzbank & Co? | Daimler am Pranger | UBS: Rekordstrafe | Fresenius stark

Nach zwei ermüdenden Sitzungen ohne klare Richtung hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch den Vorwärtsgang eingelegt und nach Zwischenspurt am Nachmittag oberhalb von 11.400 Punkten geschlossen. Dabei waren einige Gewinner von gestern heute unter den Verlierern zu finden – und vice versa. Einen … mehr