Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Es fehlt nicht mehr viel

Die Deutsche Bank steht unmittelbar vor der Komplettübernahme der Postbank. Der DAX-Konzern hält nach Angaben vom Dienstag inzwischen 93,7 Prozent an dem Bonner Geldhaus. Damit fehlt nicht mehr viel zur wichtigen Marke von 95 Prozent.

Nach Angaben der Deutschen Bank fielen ihr am Montag durch Fälligkeit einer Pflicht-Wandelanleihe 60 Millionen Aktien der Postbank zu. Am Dienstag zog die Deutsche Post ihre Verkaufsoption über 26,4 Millionen Aktien. Wenn die Deutsche Bank die Marke von 95 Prozent erreicht, kann sie den verbliebenen Kleinaktionären ein Abfindungsangebot unterbreiten und sie aus dem Unternehmen drängen ("Squeeze-out").

Stark aufgestellt

Die Postbank ist bekannt für ihr starkes Privatkundengeschäft. Die Spareinlagen beliefen sich zuletzt auf 120 Milliarden Euro. Zudem verfügt die Postbank mit ihren 1.100 eigenen Filialen und 4.500 Servicepunkten bei der Post über das wohl dichteste Vertriebsnetz in Deutschland. Derzeit zählt die Postbank 14 Millionen Kunden.

Deutsche Bank ein Kauf

Durch die Komplettübernahme der Postbank wird die Deutsche Bank noch stärker. Die Aktie ist nach Meinung des AKTIONÄR nach wie vor ein Kauf. Das Kursziel liegt bei 46 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 25 Euro gesetzt werden. Die Postbank-Aktie ist in Erwartung eines Squeeze-outs schon deutlich gestiegen und bietet kaum noch Potenzial.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr