Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Bsirske will die Kontrolle - Aktie steigt trotzdem

Verdi-Chef Frank Bsirske drängt in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Der Gewerkschafter wird dafür seinen Stellvertreterposten im Kontrollgremium der Deutschen Lufthansa aufgeben, heißt es. Die Aktie der Deutschen Bank ist am Mittwoch gefragt.

Die Neuwahlen zu beiden Aufsichtsräten finden im kommenden Frühjahr statt. Bei der Lufthansa will die Gewerkschaft an Bsirskes Stelle die für den Verkehr zuständige Vorstandsfrau Christine Behle aufstellen. Bsirske sitzt zudem in den Aufsichtsräten von RWE und IBM sowie bei der Deutsche-Bank-Tochter Postbank AG. Als Lufthansa-Aufsichtsrat hatte er 2008 nach heftiger Kritik einen First-Class-Freiflug selbst bezahlt, den er während eines Tarifkonflikts genutzt hatte.

Kursziel angehoben

Die Deutsche Bank kann am Mittwoch ihre Verluste vom Vortag ein Stück weit ausbügeln. Am Nachmittag legt die Aktie mit 1,3 Prozent im Plus. Die Analysten der Commerzbank haben am Dienstag ihr Kursziel für den Titel von 35 auf 37 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen.

40 Euro im Visier

DER AKTIONÄR ist deutlich optimistischer für die Deutsche Bank. Das Papier sollte noch in diesem Jahr die Marke von 40 Euro knacken. Stoppkurs bei 29,50 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr