Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie legt wieder zu

Trotz positiver Vorgaben aus Übersee wird der deutsche Aktienmarkt am Freitag zunächst etwas leichter erwartet. Hingegen legt die Aktie der Deutschen Bank am Morgen zu und nähert sich wieder der Marke von 37 Euro.

Nachrichten über die Deutsche Bank gibt es am Freitag keine. Offenbar nutzen die Anleger die Verluste der vergangenen Tage zum Einstieg. Auch die Commerzbank-Aktie steigt am Freitag, nachdem der Konzern laut einem Pressebericht die Streichung von 4.000 bis 6.500 Arbeitsplätzen prüft. Allerdings handele es sich bei der Zahl nur um eine vorläufige Größenordnung, bevor im Februar die Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen werden, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Blick in die USA

Mit Spannung erwarten die Anleger die Quartalszahlen von Morgan Stanley, die am Nachmittag veröffentlicht werden. Bislang haben Bank of America, Goldman Sachs, Citigroup und JPMorgan ihre Quartalszahlen veröffentlicht, die gemischt ausgefallen sind.

Chance für Mutige

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Die Aktie der Deutschen Bank sollte 2013 ihre Underperformance beenden. Spekulativ orientierte Anleger steigen ein und setzen den Stopp bei 29,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Rallye geht weiter

So schnell kann’s gehen. Am Mittwoch krachte die Deutsche-Bank-Aktie noch weiter nach unten. Am Donnerstag dann der Befreiungsschlag. Und am Freitag geht es mit der Aktie des deutschen Marktführers weiter aufwärts. Fällt nun bald schon die 28-Euro-Marke? mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

E.on und RWE: Versorger-Aktien auf dem Prüfstand

Die Aktien von E.on und RWE haben in den vergangenen Wochen eine wahre Berg- und Talfahrt hinter sich gebracht. Der Durchbruch nach oben ist den beiden Versorger-Werten aber bislang verwehrt geblieben. Einige Analysten stufen die Papiere aber mittlerweile nicht mehr so pessimistisch ein wie noch … mehr