Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Es sieht sehr gut aus

Die Aktie der Deutschen Bank gibt auch am Donnerstag Gas. Der Titel steht unmittelbar vor einem klaren Kaufsignal. Die Analysten von Nomura sind indes skeptisch für die Aktie. Ein Händler sieht das ganz anders.

Nomura hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Die schlechte Kursentwicklung sei ein Grund für Frustration bei den Anlegern gewesen, schrieb Analyst Jon Peace in einer Studie vom Donnerstag. Möglicherweise aber könnten die jüngsten Einigungen in diversen Rechtsstreitigkeiten den Investoren wieder mehr Zuversicht einflößen. Der Experte senkte aber seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie des größten deutschen Geldinstituts für das laufende und das kommende Jahr.

Chart im Fokus

Die Aktie der Deutschen Bank gewinnt am Donnerstag 0,3 Prozent auf 36,37 Euro. Damit steht der Titel kurz vor dem Ausbruch aus der Keilformation. Damit würde die Aktie ein klares Kaufsignal generieren.

 

Aktie ist ein Kauf

Wie ein Händler in Frankfurt kommentierte, könnte 2014 nach dem sehr schwachen Verlauf im Vorjahr am Aktienmarkt "das Jahr der Banken" werden. Zu den Titeln mit reichlich Nachholpotenzial zählt die Deutsche Bank. Der Titel ist im historischen und im Branchenvergleich sehr günstig bewertet. DER AKTIONÄR sieht Luft bis 47 Euro. Der Stopp sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr