Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Es geht weiter aufwärts

Der DAX nimmt am Mittwoch erneut die Marke von 10.000 Punkten ins Visier. Zu den Gewinnern zählen im frühen Handel die Banken. Die Aktie der Deutschen Bank hält sich über dem Abwärtstrend, die Chancen auf weitere Kursgewinne stehen gut.

Die Anleger schielen nach dem neuen Rekordhoch des Dow Jones nun auf einen DAX-Schlusskurs über der runden Marke, sagt Marktstratege Chris Weston vom Broker IG. Am Dienstag hatte der Index die 10.000-Punkte-Marke nur kurz übersprungen und am Ende etwas tiefer geschlossen. Frische Impulse könnte es heute von Einkaufsmanagerdaten aus der Eurozone sowie am Nachmittag der ISM-Index aus den USA geben.

Unterdessen setzt sich die Aufwärtsbewegung der Deutschen Bank fort. Nachdem die Aktie mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent aus dem Montagshandel gegangen war, gewinnt die Deutsche Bank im frühen Dienstaghandel 0,3 Prozent auf 26,24 Euro. Damit sieht es charttechnisch weiterhin gut aus für den Titel. Den von Januar an gültigen Abwärtstrend, der aktuell bei 25,90 Euro verläuft, hält die Aktie auf Distanz.

Aktie reif für Aufholjagd

Die Marktstimmung ist positiv, der Hunger der Anleger auf Rendite groß. Das sollte auch in den kommenden Wochen auch die sehr günstig bewertete Deutsche-Bank-Aktie (2015er-KGV: 8) antreiben. Gut möglich, dass der Titel noch in diesem Jahr den Widerstand bei 28 Euro knackt. Sollte die Ukrainekrise ihren Schrecken verlieren und EZB-Chef Mario Draghi den Euro weiter schwächen, wären zwei wichtige Voraussetzungen für ein gutes Börsenjahr 2015 geschaffen. Dann sollte sich die Deutsche-Bank-Aktie ihren fairen Wert erreichen, den DER AKTIONÄR bei 33 Euro sieht. Stopp bei 21,50 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr