Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Endlich eine gute Nachricht

Nach dem Chef-Wechsel bei der Deutschen Bank scheint sich das Verhältnis des Instituts zur Finanzaufsicht Bafin zu entspannen. Die Aktie erholt sich am Montag etwas, doch das Chartbild bleibt ein Desaster.


Die Bafin hat ihren Bericht über die Libor-Affäre um manipulierte Zinsen deutlich abschwächt, schreibt der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf einen Entwurf für das Abschlussdokument der jahrelangen Untersuchungen. Die grundsätzlichen Vorwürfe wie Kontrollversagen und schlechte Aufarbeitung des Skandals blieben zwar, würden aber nicht mehr mit Namen verknüpft. Bank und Aufsicht wollten sich dazu nicht äußern.

Im Sommer war ein Zwischenbericht an die Öffentlichkeit gelangt, in dem die Bafin einzelne Manager massiv kritisierte - auch wenn sie den Vorständen und Mitgliedern des erweiterten Vorstands keine Beteiligung an der Manipulation vorwarf.

Inzwischen haben die betroffenen Manager die Bank verlassen oder ihre Ämter abgegeben. Ihre Namen sollen dem Spiegel zufolge nun nicht mehr auftauchen. Das Abschlussdokument sei nun eher eine Liste, welche Mängel bestanden und wie diese beseitigt werden können.

Derweil lässt der Aufsichtsrat der Bank nach Spiegel-Informationen von einer externen Kanzlei untersuchen, ob er ehemalige Mitglieder des Topmanagements in Regress nehmen kann. Zudem seien unter Verweis auf die noch nicht abgeschlossenen Libor-Untersuchungen Vorstandsboni eingefroren worden.

Im Frühjahr hatten amerikanische und britische Behörden die Deutsche Bank zu Strafen von 2,5 Milliarden Dollar verdonnert. Es ist die bisher höchste Buße in diesem branchenweiten Fall. Die Höhe hatten die angelsächsischen Behörden unter anderem mit mangelnder Kooperation der Bank bei der Aufklärung begründet.

Hält die 20-Euro-Marke?

Nach den herben Kursverlusten vom Freitag beruhigt sich die Deutsche-Bank-Aktie am Montagmorgen etwas. Doch die Unterstützung im Bereich von 20 Euro ist nicht weit entfernt. Sollte diese Marke durchbrochen werden, könnte die Aktie bis in den Bereich 15 Euro fallen. Die Aktie fiel vor Kurzem unter den Stopp des AKTIONÄR. Ein Neueinstieg ist derzeit überhaupt kein Thema.

(Mit Material von dpa-AFX)


"Nachdem Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie verstehen, was es braucht, um an den Märkten Erfolg zu haben." Van K. Tharp

Trendfolge für Anleger

Autor: Covel, Michael
ISBN: 9783864700989
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 28.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Trend Following ist eine der erfolgreichsten Investment-Strategien, die es gibt. Das Prinzip lautet: Springe auf einen bereits fahrenden Zug auf und fahre so lange mit, wie es geht. Mit anderen Worten: Investiere in Finanzinstrumente, die sich eindeutig in eine Richtung bewegen, und bleibe so lange dabei, wie dieser Trend anhält. Covel stellt mehrere Investment-Profis vor, die seit Jahrzehnten mit beeindruckenden Renditen glänzen. Jede dieser Persönlichkeiten hat ihr ganz eigenes Profil. Covel arbeitet die jeweiligen Tradingansätze heraus und lässt seine Leser so an der Erfahrung dieser erfolgreichen Trendfolger teilhaben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr