Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Die heiße Phase beginnt

Noch acht Tage, dann geht den Griechen das Geld aus. Doch jetzt kommt neue Hoffnung auf: Vor dem Sondergipfel der Eurozone hat die EU-Kommission die neuen Vorschläge Griechenlands zur Beilegung des Schuldenstreits begrüßt.

Die Vorschläge seien eine gute Basis für Fortschritte bei dem Treffen am Montag in Brüssel, schrieb der Kabinettschef von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Martin Selmayr, in der Nacht bei Twitter. Neben Juncker hätten auch die Europäische Zentralbank (EZB) und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, die Vorschläge erhalten. Selmayr fügte in dem Tweet an: "In German: "eine Zangengeburt"". Zum Inhalt der Vorschläge machte er keine Angaben. Der Erhalt der Liste war in Brüssel zuvor nicht bestätigt worden.

In Brüssel wollen am Montagmittag zunächst die Finanzminister der Eurozone zusammenkommen, um nach Auswegen aus der Krise zu suchen. Am Abend folgen die Staats- und Regierungschefs der 19 Länder der Währungsgemeinschaft. Die Regierung in Athen dringt auf eine "ehrenvolle" Einigung. In der griechischen Hauptstadt demonstrierten am Sonntagabend Tausende gegen die Sparpolitik und für eine harte Haltung gegenüber den Gläubigern.

Aktie erholt sich

Der DAX reagiert am Montag mit einem ordentlichen Plus auf die Meldung. Kurz vor Handelsbeginn signalisierte der DAX-Indikator X-DAX eine 1,8 Prozent höhere Eröffnung des DAX. Die Aktie der Deutschen Bank notiert im frühen Handel mit einem Plus von 1,3 Prozent auf 27 Euro.

Fairer Wert bei 40 Euro

Sollte das Griechenland-Drama noch ein gutes Ende nehmen, wird der Markt sicherlich eine Erleichterungsrallye hinlegen. Aber mit einer etwa dreimonatigen Fristverlängerung für Griechenland ist keinem der Beteiligten groß geholfen. Dann würde das Thema den Markt weiterhin stark beschäftigen, und die Kurse blieben volatil. Kommt der Grexit, würde der Markt ein kurzes Beben erleben, sich dann aber wieder erholen, weil das Thema Griechenland endgültig ausgestanden wäre. Dann könnte sich die Aktie der Deutschen Bank mittelfristig ihrem fairen Wert von 40 Euro nähern. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr