Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Der letzte Bulle

Seit Wochen hagelt es kritische Analystenkommentare auf die Deutsche Bank. Doch nun bricht Jacques-Henri Gaulard eine Lanze für die gebeutelte Aktie.

Gaulard stuft die Aktie der Deutschen Bank mit „Kaufen“ ein. Das Kursziel sieht der Analyst von Kepler Cheuvreux bei 14,80 Euro. Damit ist Gaulard einer von nur vier verbliebenen bullishen Analysten. 22 Experten sehen in der Deutschen-Bank-Aktie eine Halte-Position, zwölf empfehlen den Aktionären, sich von ihren Anteilsscheinen zu trennen.

Aus fundamentaler Sicht mag vieles eingepreist sein im Aktienkurs der Deutschen Bank. Doch der Chart könnte schlechter kaum aussehen. Die Aktie fällt derzeit von einem Allzeittief zum nächsten, ein Boden ist nicht in Sicht.

Antizyklische Chance bei Commerzbank

Wann die Aktie einen Boden bildet, hängt entschieden davon ab, wie es in Italien weitergeht. Sobald die Politik ein kluges Konzept vorlegt, wie sie die angeschlagenen italienischen Banken unterstützen will, wird es eine Erleichterungsrallye im Sektor gehen. DER AKTIONÄR hält derzeit die Commerzbank für aussichtsreicher. Mutige, die auf einen Rebound spekulieren wollen, setzen den Stopp bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr