Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Das nächste Problem

Nicht nur die Ölkonzerne leiden unter dem Preisverfall, sondern offenbar auch einige Banken. Laut BNP Paribas muss die Deutsche Bank Rücklagen bilden wegen möglicher Kreditausfälle aus dem Sektor. Das Chartbild verschlimmert sich weiter.


Laut BNP Paribas könnte die Deutsche Bank ein signifikantes Energie-Engagement haben, das „nicht Investment-Grade und nicht gut abgesichert ist“. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte diese Aussage nicht kommentieren.

BNP Paribas stufte wegen der Risiken die Aktie der Deutschen Bank von "Neutral" auf "Underperform" ab und senkte das Kursziel von 25 auf 17 Euro. Zwar sollte auf dem niedrigen Kursniveau mittlerweile alles Negative eingepreist sein, so die Experten. Sie fürchten aber, dass sich die Papiere der Deutschen Bank auch im weiteren Jahresverlauf unterdurchschnittlich entwickeln werden. Zudem geht BNP Paribas davon aus, dass die Bank nicht vor 2018 wieder eine Dividendenzahlung ankündigen wird.

Nur für Hartgesottene

Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich nach wie vor im freien Fall. Jede kleine Kurserholung wird von den Investoren genutzt, um Kasse zu machen. Das Tief vom Februar 2009 ist nur einen Hauch entfernt. Die Frage ist: Hält wenigstens diese Unterstützung? DER AKTIONÄR meint: Solange die Aktie nicht einen nachhaltigen Boden gebildet hat, eignet sich der Titel höchstens für mutige Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr