Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Das große Zittern geht weiter

Nach dem klaren Nein der Griechen zu den Reformplänen der Geldgeber steht am Montag nicht nur die Aktie der Deutschen Bank unter Druck. Der Titel rauscht unter die Marke von 28 Euro. Independent Research sieht nicht mehr viel Potenzial.

Das griechische Volk hat entschieden: Es will den Reformkurs der Gläubiger nicht mittragen. Damit geht der völlig unklare Schwebezustand weiter. Entscheidend ist jetzt das weitere Vorgehen der Gläubigerstaaten nach dem Nein der Griechen zu ihren Sparvorgaben. Viele Marktteilnehmer hoffen dabei auf ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone - dem sogenannten Grexit. Die US-Bank JPMorgan sieht dieses nun als Basisszenario für ihre Analysen an.

Wie das Magazin "Stern" aus Kreisen der Europäischen Zentralbank EZB und der Euro-Finanzminister berichtete, könnte die Eurogruppe schon in dieser Woche beschließen, Verhandlungen über einen Vertrag über den Austritt Griechenlands aus dem Euro aufzunehmen. Griechenland müsse aber zustimmen. Der Rücktritt des griechischen Finanzministers Gianis Varoufakis könnte die Verhandlungen erleichtern, meinen Marktteilnehmer am Montag.

Analyst ist skeptisch

Die Aktie der Deutschen Bank verliert im frühen Montagshandel 2,1 Prozent auf 27,57 Euro. Laut dem Stefan Bongardt, Analyst von Independent Research, ist das Potenzial der Aktie sehr begrenzt. Sein Kursziel lautet 30 Euro, die Aktie sei lediglich eine Halte-Position. Rechtsstreitigkeiten und der Ergebnisbeitrag der Abbaueinheit dürften das Konzernergebnis auch mittelfristig belasten, so der Experte in seiner Studie. Die von ihm erwartete Eigenkapitalrendite für 2015 und 2016 bleibe deutlich hinter den Kapitalkosten zurück.

Fairer Wert: 40 Euro

Ein Kaufsignal ist derzeit nicht in Sicht bei der Deutschen-Bank-Aktie, der kurzfristige Abwärtstrend ist intakt. Nun kommt es darauf an, dass die Unterstützung im Bereich 26,80 Euro hält. Sobald Klarheit in der Griechenland-Krise herrscht, sollte die Aktie schnell wieder in Richtung 30 Euro gehen. Mittelfristig sind Kurse um die 40 Euro möglich. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr