Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Darum fällt die Aktie weiter

Die Aktie der Deutschen Bank macht den Anlegern mal wieder Kummer. Das Chartbild verschlechtert sich zusehends. Die gute Stimmung ist dahin. Das hat seine Gründe.


Nach einem fetten Minus von 3,7 Prozent vom Dienstag verliert die Aktie der Deutschen Bank am Mittwochmorgen 0,7 Prozent auf 15,12 Euro.

Grund für die Kursschwäche am Mittwoch ist eine Studie von Macquarie. Die Analysten haben das Kursziel für die Aktie drastisch von 18 auf 12,50 Euro gesenkt.

Ebenfalls schlecht für die Stimmung ist das Cum-ex-Thema. Wie der NDR berichtet, haben Ermittler die Geschäftsräume der Hamburger Privatbank Warburg durchsucht. Die Bank steht im Verdacht, sich mit sogenannten Cum-Ex-Geschäften Millionen unzulässiger Steuergutschriften gesichert zu haben.

Nur für Trader

Laut einem Insider sind Cum-ex-Geschäfte seit Jahren in der ganzen Branche üblich. Absprachen dabei sind illegal. Sollte es hier zu weiteren Enthüllungen kommen, wird die Lust der Anleger auf Bank-Aktien weiter abnehmen. Die Deutsche-Bank-Aktie eignet sich derzeit nur für Trader, der Rest verkauft die Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr