Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Cryan schon unter Druck

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank erhöht offenbar den Druck auf Konzernchef John Cryan. Der neue Mann an der Spitze der Bank soll bald erste konkrete Strategieentscheidungen präsentieren.

Vom 10. bis 12. September sei eine Klausurtagung des Aufsichtsrats angesetzt, berichtet das Handelsblatt am Mittwoch. Die Erwartungen an Cryan seien hoch. . „Wir wollen hören, was er plant. Wir gehen jetzt in die heiße Phase“, sagt ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Cryan, seit wenigen Wochen Chef der Deutschen Bank, will im Kern an der von Anshu Jain und Jürgen Fitschen initiierten „Strategie 2020“ festhalten. Jetzt wird sich zeigen, was diese Strategie im Einzelnen bedeutet. Ende Oktober will Cryan seine Pläne der Öffentlichkeit vorstellen.

Abwarten

Die Börse hat allerdings derzeit andere Dinge im Kopf als die Pläne von John Cryan. Der Markt ist nach wie vor sehr nervös, die Indizes werden weltweit hoch und runter gehandelt. Am Montag fiel die Aktie den Marktschwankungen zum Opfer und rutschte unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Erst wenn sich die Lage deutlich entspannt hat und ein nachhaltiger Boden ausgebildet wurde, kann über einen Wiedereinstieg nachgedacht werden.


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr