Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Experte sieht schwarz

Brett King ist Berater und Buchautor. Außerdem hat er in New York eine digitale Bank mit dem Namen Moven gegründet. Seine Ansichten zum herkömmlichen Geschäftsmodell der Banken sollten Anlegern und auch den Bankmanagern sehr zu denken geben.

Laut King hat die Universalbank keine Chance. „Sie hängt an der Bankfiliale“, so der Autor von „Breaking Banks“ (erschienen im Börsenbuchverlag) in einem Interview mit dem Handelsblatt. „Und in vier bis fünf Jahren wird die Mehrheit der Bankkonten in den USA und in Europa einfach heruntergeladen werden – statt in einer Filiale eröffnet zu werden.“

Kings Empfehlung: Wer einer sicheren Job möchte, sollte nicht unbedingt Bankberater in einer Filiale werden. „Das ist ein gefährdeter Beruf. Das gilt ebenso für Finanzberater. Künstliche Intelligenz ist besser in der Geldanlage als menschliche Intelligenz.“

Nur für Trader

Keine guten Aussichten also für Deutsche Bank und Commerzbank. Letztere verliert im frühen Dienstaghandel 0,7 Prozent auf 10,39 Euro. DER AKTIONÄR bleibt aber bei seiner Einschätzung: Sollte EZB-Chef Mario Draghi die Geldschleusen massiv aufdrehen, und danach sieht es derzeit aus, wird die spekulative Commerzbank-Aktie besser laufen als der Gesamtmarkt, da sie Nachholpotenzial hat. Trader nutzen die Chance, Langfristanleger halten sich von der Commerzbank fern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank greift an: Da ist das Kaufsignal!

Die Commerzbank will im Privatkundengeschäft zwei Millionen Neukunden bis 2020 gewinnen. Dabei spielt die Vergabe von Hypothekenkrediten eine wichtige Rolle, wie der Michael Mandel, Vorstand der Sparte, sagt: „Wir gehen davon aus, dass der Markt für Immobilienfinanzierung kontinuierlich weiter … mehr