Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Die dramatischen Folgen des Brexit

Auch wenn sich die Aktien der Deutschen Bank und Commerzbank am Mittwochmorgen erholen: Es sind dramatische Zeiten für die europäische Finanzindustrie. Die Kurse könnten noch deutlich fallen.


Je näher die Abstimmung kommt, desto größer wird die Angst vor dem Brexit. Am 23. Juni stimmen die Briten ab, ob sie in der EU bleiben oder nicht. Wenn es so kommt, wären die Folgen wohl verheerend für die europäischen Banken.

Hart treffen würde ein Brexit jene Banken, die mit britischen Hypotheken, Bankdarlehen und Kreditkarten unterlegte Anleihen gekauft haben. Kommt es zum Ausstieg der Briten, könnten bestimmte forderungsbesicherte Anleihen, kurz ABS genannt, möglicherweise nicht mehr zur Notfall-Liquiditätsreserve der Banken gerechnet werden. Die Regulierungsbehörde hat nämlich festgelegt, dass die ABS aus einem EU-Land stammen sollen.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg droht den europäischen Banken demnach eine Kapitallücke von insgesamt 108 Milliarden Euro.

Deutsche Bank ausgestoppt

Das Sentiment für Bank-Aktien ist nach wie vor katastrophal – auch wenn es am Mittwoch zu einer technischen Gegenbewegung kommt. Die Aktie der Deutschen Bank wurde bereits ausgestoppt, die Commerzbank-Aktie notiert nur noch kurz über dem Stoppkurs.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr