Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank, UBS und Co: Wer ist der Top-Favorit der Profis?

Commerzbank-Filiale in Fürstenhof Frankfurt

Die Analysten sind sich einig: Der Bankensektor bietet noch Potenzial. Allerdings gibt es auch Aktien, bei denen auf dem aktuellen Niveau Vorsicht geboten ist. Der Top-Favorit kommt aus Osteuropa.

Die Aktie der russischen Sberbank hat den Analysten zufolge das meiste Potenzial im Bankensektor. Das durchschnittliche Kursziel sehen die Experten bei 6,77 Dollar, macht eine Rendite von aktuell 17 Prozent.

Platz 2 geht an Credit Suisse. Die Analysten trauen der Aktie der Schweizer Großbank Potenzial bis 62,63 Schweizer Franken zu – macht eine Rendite von 14,2 Prozent.

Was ist mit den deutschen Banken?

Von den drei großen deutschen Banken, Deutsche Bank, Commerzbank und Aareal Bank, halten die Analysten die Aareal Bank für besonders aussichtsreich. Das durchschnittliche Kursziel für den Immobilienfinanzierer lautet 41,50 Euro (12,8 Prozent Potenzial). Der Commerzbank-Aktie trauen die Experten nur noch Potenzial bis 13,06 Euro (4,3 Prozent) und der Deutschen Bank Luft bis 31,00 Euro (6,9 Prozent) zu.

Am riskantesten ist laut den Analysten derzeit ein Investment in UBS-Aktien. Das durchschnittliche Kursziel lautet 18,05 Schweizer Franken, das bedeutet, die Aktie wird in den kommenden Monaten um 13,8 Prozent fallen.

ING-Aktie ist ein Kauf

Zu den Favoriten des AKTIONÄR aus dem Bankensektor gehören Deutsche Bank, Commerzbank, Aareal Bank, aber auch die Aktie der niederländischen ING. Eine ausführliche Analyse zur ING-Aktie lesen Sie in Ausgabe 22 des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Bravo, Martin!

Mit den Zahlen zum abgelaufenen Jahr hat Commerzbank-CEO Martin Zielke seine Kritiker verstummen lassen. Zwar schrumpfte das Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahr (1,08 Milliarden Euro) kräftig auf 279 Millionen Euro. Aufgrund des im Herbst 2016 eingeleiteten Konzern-Umbaus hatten Analysten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Commerzbank-Aktie kennt seit Jahreswechsel kein Halt mehr und hat bisher schon 19 Prozent zugelegt. Nachdem innerhalb der letzten drei Jahre bereits eine Million Neukunden gewonnen wurden, setzt die Bank auch für 2017 auf Wachstum. Der Konzern-Umbau scheint gut voranzukommen, am 9. Februar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Kaufsignal dank Ziel 10.000

Das neue Jahr läuft für die Commerzbank bisher blendend: Die Aktie befindet sich in einem mittelfristign Aufwärtstrend und der Konzern-Umbau schreitet weiter voran. Doch die Bank ruht sich darauf nicht aus. Nachdem im Privatkunden-Geschäft zuletzt innerhalb von drei Jahren eine Million neue Kunden … mehr