Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Aktien kräftig unter Druck

Bankentitel zählen am Mittwoch europaweit zu den größten Verlierern. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrallye. Zudem drücken einige negative Nachtrichten auf die Stimmung der Anleger.

Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank zählen am Dienstag zu den schwächsten Werte im DAX. Die Deutsche Bank verliert 3,7 Prozent und die Commerzbank büßt vier Prozent ein. Der Umfang der "faulen Kredite" in den Bilanzen der spanischen Banken hat nach Angaben der Madrider Zentralbank ein neues Rekordniveau erreicht. Zudem haben sich Schuldenkrise und Konjunkturflaute laut einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young negativ in den Bilanzen deutscher Groß- und Landesbanken niedergeschlagen.

Starke Kursgewinne

Ein weiterer, wesentlicher Grund für die Verluste sind Gewinnmitnahmen. Die Commerzbank-Aktie hatte in den vergangenen acht Handelstagen bis zu 33 Prozent zugelegt. An den Anleihenmärkten der Euro-Peripherieländer fielen die Renditen nicht weiter und somit kam von hier auch kein positiver Impuls, sagte ein Händler.

Stoppkurse beachten

Anleger, die bei der Commerzbank noch dabei sind, beachten den Stopp bei 1,35 Euro. Deutsche-Bank-Aktionäre setzen den Stoppkurs bei 26,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Analyst mit Horror-Kursziel

Es läuft einfach nicht bei der Deutschen Bank. Seit Jahresbeginn beträgt das Minus bereits rund 30 Prozent. Mittlerweile hat sich der Kurs zwar zumindest wieder etwas stabilisiert, ein Analyst des britischen Konkurrenten Barclays sieht jedoch noch ordentlich Abwärtspotenzial. mehr