Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Aktien kräftig unter Druck

Bankentitel zählen am Mittwoch europaweit zu den größten Verlierern. Händler sprechen von Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrallye. Zudem drücken einige negative Nachtrichten auf die Stimmung der Anleger.

Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank zählen am Dienstag zu den schwächsten Werte im DAX. Die Deutsche Bank verliert 3,7 Prozent und die Commerzbank büßt vier Prozent ein. Der Umfang der "faulen Kredite" in den Bilanzen der spanischen Banken hat nach Angaben der Madrider Zentralbank ein neues Rekordniveau erreicht. Zudem haben sich Schuldenkrise und Konjunkturflaute laut einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young negativ in den Bilanzen deutscher Groß- und Landesbanken niedergeschlagen.

Starke Kursgewinne

Ein weiterer, wesentlicher Grund für die Verluste sind Gewinnmitnahmen. Die Commerzbank-Aktie hatte in den vergangenen acht Handelstagen bis zu 33 Prozent zugelegt. An den Anleihenmärkten der Euro-Peripherieländer fielen die Renditen nicht weiter und somit kam von hier auch kein positiver Impuls, sagte ein Händler.

Stoppkurse beachten

Anleger, die bei der Commerzbank noch dabei sind, beachten den Stopp bei 1,35 Euro. Deutsche-Bank-Aktionäre setzen den Stoppkurs bei 26,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr