Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank & Co: Das sind die schlimmen Folgen der Negativzinsen

Negative Zinsen sind ein gefährliches Experiment für die Banken, meinen die Experten von Morgan Stanley. Die Aktienkurse dürften sich noch lange nicht nachhaltig erholen.


„Negative Zinsen bremsen die grenzüberschreitende Kreditvergabe, sie schmälern Gewinne, fördern den Schrumpfungsprozess bei den Banken und bringen Risiken für die Bankenfinanzierung“, so die Experten. „Die Senkung von Einlagensätzen um mehr als zehn bis 20 Basispunkten würde die Auswirkungen exponentiell verstärken.“

Laut Morgan Stanley droht den europäischen Banken bei Negativzinsen eine Gewinnschmälerung von fünf bis zehn Prozent.

Chance für Trader?

Langsam wird klar, warum die Akienkurse der Banken in den vergangenen Wochen so dramatisch eingebrochen sind: Die Negativzinsen sind Gift für die Gewinne der Banken. Die Volatilität der Aktienkurse dürfte weiterhin sehr hoch bleiben. Sowohl Commerzbank als auch Deutsche Bank sind derzeit nur für Trader geeignet.
Langfristig orientierte Anleger greifen im Finanzsektor bei diesem Wert zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr