Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Goldman Sachs empfiehlt vier Banken

Der europäische Bankensektor steht am Dienstag wieder im Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Ein Grund dafür ist eine Notiz von Goldman Sachs. Die amerikanische Investmentbank rät zum Kauf von vier europäischen Bank-Aktien.

Auf der aktuellen Conviction-Buy-List von Goldman Sachs stehen die französische BNP Paribas, die spanische Banco Bilbao Vizcaya Argentaria und die österreichische Erste Group Bank. Hinzu kommt noch die italienische Intesa Sanpaolo, für die das Anlageurteil "Kaufen" vergeben wurde. Laut Goldman Sachs ist das Risiko im Bankensystem der Eurozone inzwischen substanziell gesunken, und zwar im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Was ist mit Deutscher Bank und Commerzbank?

Die Aktie der Deutschen Bank stuft Goldman Sachs nur mit Neutral ein. Das Kursziel lautet 47,20 Euro. Insgesamt gibt es derzeit 20 Kaufempfehlungen für die Deutsche Bank. 19 Analysten raten, den Titel zu halten. Für fünf Experten ist die Deutsche Bank ein Verkauf.

Die Bilanz der Commerzbank: Zehn Kauf-, 16 Halte- und zehn Verkaufsempfehlungen.

Beide Aktien ein Kauf

Für den AKTIONÄR gehören Deutsche Bank und Commerzbank zu den Top-Favoriten des Sektors. Die Chancen überwiegen bei beiden Titeln klar die Risiken. Das Kursziel für die Deutsche Bank lautet 46 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro platziert werden. Das Kursziel für die Commerzbank lautet drei Euro. Hier sollte der Stoppkurs bei 1,40 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr