Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Aktien unter Druck

Obwohl die US-Banken JPMorgan und Goldman Sachs sehr ordentliche Quartalszahlen gemeldet haben, stehen deutsche Banken am Mittwoch auf der Verkaufsliste der Anleger. Für mutige Anleger eine gute Einstiegschance.

Hohe Gewinne bei Beteiligungen, eine Erholung im Investmentbanking und strikte Kostenkontrolle: Nach einem mageren Jahr 2011 hat die weltgrößte Investmentbank Goldman Sachs im vergangenen Jahr wieder prächtig - vom Rekordgewinn aus dem Jahr 2009 ist die Bank allerdings noch ein gutes Stück entfernt. 2012 stieg der Überschuss um 191 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar. Dies gab Goldman Sachs am Mittwoch bekannt. Die Erträge legten um 19 Prozent auf 34 Milliarden Dollar zu.

JPMorgan: Markt hatte noch mehr erwartet

Die größte US-Bank JPMorgan hat im vergangenen Jahr ungeachtet eines Spekulationsdesasters einer Londoner Abteilung und Milliardenstrafen für die Sünden der Vergangenheit so viel verdient wie noch nie. Der Überschuss stieg um zwölf Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar. Dies war der dritte Rekordgewinn in Folge. Größter Gewinntreiber war eine deutliche Erholung des US-Immobilienmarkts. Die Vorsorge für Kreditausfälle konnte so um 55 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar gedrückt werden.

Die Erträge lagen unverändert bei rund 100 Milliarden Dollar. Damit schnitt die Bank besser ab als Experten erwartet hatten. Am Aktienmarkt wurden die Zahlen dennoch mit Ernüchterung aufgenommen. Das Papier gab vorbörslich nach. Wie so oft bei Zahlen von US-Instituten hatten Händler mit einem noch besseren Ergebnis gerechnet.

Chancen für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank zählt zu den Banken-Favoriten des AKTIONÄR für 2013. Das Papier ist im Vergleich zum Sektor günstig bewertet und hat jede Menge Nachholpotenzial. Das Kursziel lautet 50 Euro, der Stopp bietet sich bei 29,50 Euro an. Das Kursziel für die Commerzbank-Aktie lautet 2,20 Euro. Hier sollte der Stopp bei 1,20 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr