Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche-Bank-Chef Ackermann hört 2013 auf

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hat erneut bekräftigt, dass er nach dem Vertragsende 2013 seine Amtszeit nicht mehr verlängern werde. Wer könnte dann sein Nachfolger werden?

Josef Ackermann räumt seinen Platz als Vorstandsvorsitzender bei der Deutschen Bank definitiv nach Ablauf seines Vertrages im Jahr 2013. Dies bestätigte der Schweizer nun erneut gegenüber dem Focus. "Es ist keine Lösung, immer wieder zu verlängern, bis man vom Stuhl fällt." Ackerman wird 2013 bereits 65 Jahre alt sein.

Jain und Bänziger die Favoriten

Ackermanns Vertrag wurde schon im Jahr 2009 überraschend verlängert. Damals hatte der Bankenriese offenbar keinen adäquaten Nachfolger gefunden. Nun gelten der Investmentbankingchef Anshu Jain sowie der Risikovorstand Hugo Bänziger als die heißesten Kandidaten für die Ackermann-Nachfolge.

Klarer Kauf

Für den AKTIONÄR bleibt die Aktie der Deutschen Bank weiterhin der Favorit im Bankensektor. Deutschlands Marktführer ist glänzend positioniert, hat gute Aussichten und ist vor allem noch günstig bewertet. Das Kursziel für die DAX-Titel lautet weiterhin 56,00 Euro, der Stoppkurs sollte bei 34,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Das war heute wichtig: Wirecard: Short-Verbot wirkungslos? | Rettet EZB erneut Deutsche Bank, Commerzbank & Co? | Daimler am Pranger | UBS: Rekordstrafe | Fresenius stark

Nach zwei ermüdenden Sitzungen ohne klare Richtung hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch den Vorwärtsgang eingelegt und nach Zwischenspurt am Nachmittag oberhalb von 11.400 Punkten geschlossen. Dabei waren einige Gewinner von gestern heute unter den Verlierern zu finden – und vice versa. Einen … mehr