Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Brutaler Absturz - mal wieder

Es wäre zu schön gewesen, aber die Kurserholung bei der Deutschen-Bank-Aktie war nicht von Dauer. Die Anleger haben den kurzzeitigen Aufschwung dazu genutzt, um Gewinne mitzunehmen. Die Bankenkrise hat derweil längst Berlin erreicht.


Was passiert mit der Deutschen Bank, wenn der Kursverfall immer weitergeht? Immerhin ist der Titel vor Kurzem unter das Nievau gefallen, das in der Finanzkrise erreicht wurde. Ist alles noch schlimmer als damals?

Die Politik macht sich ihre Gedanken. Klar ist, dass Deutschland, eine der bedeutendsten Industrienationen der Welt, weiterhin einen ganz starken Finanzplayer braucht. „Deutschland braucht auch in Zukunft einen starken Finanzakteur, der international in der ersten Liga mitspielen kann“, formuliert es der hessische SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel in der Wirtschaftswoche.

Hendrik Leber, Fondsmanager bei Acatis, kann sich eine Fusion gut vorstellen – „warum nicht mit der UBS?“ Doch laut Wirtschaftswoche gilt so etwas unter Bankern als so gut wie ausgeschlossen. „Die Risiken sind zu hoch, vorstellbar wäre allenfalls ein chinesischer Interessent, der sich mit dem großen Namen schmücken könnte. Allerdings sehen Aufseher Großfusionen skeptisch und Käufer aus Fernost erst recht“, schreibt das Magazin.

Stopp beachten

Die Aktie verliert derweil am Freitag weiter, was zeigt, dass das Vertrauen der Börse in ein baldiges Wiedererstarken des deutschen Marktführers recht gering ist. Solange die Aktie keinen Boden gefunden hat, wird der Titel Spielball von Tradern sein. Wer den Mini Long mit der WKN TD5FQY von HSBC Trinkaus & Burkhardt gekauft hat, beachtet den Stopp bei 0,55 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr