BASF
- Andreas Deutsch - Redakteur

Gottfried-Heller-Nachfolger Herrmann: DAX bald bei 10.000

Die Korrektur hat viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Doch mittlerweile schöpfen etliche Investoren wieder Mut und greifen selektiv zu. Viele Titel haben ihre Verluste wettgemacht. Einer der einige gute Kaufchancen sieht, ist Vermögensverwalter Marco Herrmann.

„Eine Korrektur am Aktienmarkt war lange fällig“, sagt Herrmann, der bei der Vermögensverwaltung Fiduka in die Fußstapfen des großen Gottfried Heller getreten ist. „Jetzt gibt es die Gelegenheit, günstig an Qualität zu kommen. Deshalb freue ich mich über die Korrektur.“

Chancen im Visier

Besonders spannend findet Herrmann derzeit Leoni. „Die mittel- bis langfristigen Wachstumsperspektiven für den Marktführer bei Bordnetzen für Autos sind weiterhin gut, besonders in China und Nordamerika.“

Auch Grifols gefällt dem Profi gut. „Der europäische Marktführer für Blutplasma-Produkte profitiert mit überdurchschnittlichem Wachstum am langfristigen Aufwärtstrend für Pharma- und Gesundheitsprodukte. Die Kurskorrektur ist eine gute Einstiegsgelegenheit. Das gilt auch für BASF. Der Blue Chip ist in Korrekturphasen immer wieder kaufenswert.“

 

Insgesamt ist Herrmann bullish für den Aktienmarkt. „Wenn sich die Ukraine-Krise merklich entspannt, nimmt der DAX rasch wieder Kurs auf die 10.000 Punkte.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Erster Ausblick auf die Zahlen

Mit der Aktie des Ludwigshafener Chemieproduzenten BASF geht es seit Monaten bergab. Ein Grund hierfür sind die sinkenden Priese für diverse Chemikalien wie TDI oder MDI. Am 26 Oktober wird der DAX-Konzern seine Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal vorlegen. DER AKTIONÄR verrät, was zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Rivale Covestro: Über 100 Prozent Potenzial!?

Chemietitel bleiben unter Druck. Offenbar spielen die Marktteilnehmer eine starke Abschwächung der Weltwirtschaft durch, anders sind die starken Kursrückgänge der beiden DAX-Konzerne kaum zu erklären, zumal das KGV von Covestro mittlerweile nur noch 6 beträgt. Daher sind viele Experten äußerst … mehr