Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Auf Messers Schneide

Charttechniker bekommen beim Anblick des Charts der Deutschen Bank Sorgenfalten auf der Stirn. Es kommt nun drauf an, dass eine wichtige Unterstützung hält. Für Auftrieb könnte eine Aufstufung der Hamburger Sparkasse sorgen.

Hamburger-Sparkasse-Analyst Christian Hamann hat die Aktie der Deutschen Bank von „Neutral“ auf „Kaufen“ aufgestuft. Ein Kursziel nannte der Experte nicht. Damit wächst das Lager der Bullen unter den Analysten auf elf. 17 Analysten sagen „Halten“, 16 empfehlen den Anlegern, sich von ihren Deutsche-Bank-Aktien zu trennen.

Wichtige Unterstützung

Aus charttechnischer Sicht heißt es derzeit aber: Vorsicht! Die Aktie der Deutschen Bank notiert nach dem Kursrutsch vom Donnerstag nur noch bei 28 Euro. Dort verläuft eine wichtige Unterstützung. Wird sie gebrochen, droht ein schnelles Abrutschen auf 26,77 Euro.

Kursziel: 40 Euro

Die Deutsche Bank befindet sich immer noch in der Findungsphase: Auf der einen Seite strenge Regeln und die Altlasten aus der Zeit vor der Finanzkrise, auf der anderen Seite der Anspruch, ein Global Player zu sein. Es wird dauern, bis die Deutsche Bank, immer noch mit Abstand Deutschlands wichtigste Bank, Zweitem gerecht wird. Wer Geduld hat, steigt ein und setzt den Stopp bei 24,50 Euro. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 40 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr