Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Auf diese Marke kommt es jetzt an

Die Schweizer Bank Credit Suisse ist nicht mehr ganz so optimistisch für die Deutsche-Bank-Aktie. Die Anleger lassen sich davon die Kauflaune aber nicht verderben. Der DAX-Titel legt am Mittwoch mit dem Markt zu. Aus charttechnischer Sicht könnte sich bald etwas tun: Ein wichtiger Ausbruch steht bevor.

Credit Suisse hat das Kursziel für die Deutsche Bank von 41 auf 40 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Markt gehe von einem sehr schwierigen ersten Quartal für das Investmentbanking aus, schrieb Analyst Amit Goel in einer Studie vom Mittwoch. Das Kreditinstitut müsse angesichts des schwierigen Umfelds daher Fortschritte beim Risikoabbau und den Kosten vorweisen. Der Experte senkte seine Ergebnisprognosen wegen niedrigerer Annahmen zu den Erträgen im Investmentbanking.

Bricht der Trend?

Trotz der Kurszielsenkung greifen die Anleger am Mittwoch bei der Deutschen Bank zu. Die Aktie gewinnt am Vormittag ein Prozent auf 32,25 Euro. Damit rückt der Titel in die Nähe des kurzfristigen, seit Januar gültigen Abwärtstrends, der bei knapp über 33 Euro verläuft. Sollte der kurzfristige Abwärtstrend durchbrochen werden, würde dies ein Kaufsignal bedeuten.

Dabei bleiben

Die Aktie der Deutschen Bank zählt mit einem 2015er-KGV von 6 zu den günstigsten Bank-Aktien der Welt. Fast alle Risiken sollten im Aktienkurs eingepreist sein, so dass es bei der ersten positiven Überraschung eigentlich nur aufwärts gehen kann. Investierte Anleger bleiben am Drücker und sichern ihre Position mit einem Stoppkurs bei 30,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr